Kennst du den Film „Love Vegas“? Cameron Diaz und Ashton Kutscher heiraten darin spontan in Las Vegas nach einer durchzechten Nacht und sind plötzlich reich. Dieser reale, völlig betrunkene Spontankauf eines britischen Ehepaares fällt dagegen eher in die Kategore: Verkatert und um Zehntausende Euro ärmer.

Betrunkene Engländer kaufen spontan ihr Flitterwochen-Hotel

Dass Alkohol spendabel macht, kennst du vielleicht auch. Gina (33) und Mark (35) haben die betrunkene Spendierlaune aber auf ein völlig neues Level geholt: Sie haben ihr Flitterwochen-Hotel gekauft.

Wie konnte es so weit kommen? Am ersten Abend in einem Hotel direkt am Strand in Sri Lanka freundeten sie sich mit den Mitarbeitern an, mit einem von ihnen köpften sie ein paar Flaschen Rum am Strand. Dabei plauderte der Mann aus dem Nähkästchen.

Der aktuelle Mietvertrag gehe bald zu Ende. Zwölf Gläser Rum später entschieden die Briten: Die nächsten drei Jahre führen wir den Laden hier. Schlappe 43.000 Pfund (umgerechnet fast 49.000 Euro) blätterten sie für diese spontane Eingebung hin. Und das, obwohl sie eigentlich in einer winzigen Wohnung im Süden von London wohnen.

Nach Schnappsidee: Ehepaar führt Bed-and-Breakfast in Sri Lanka

Statt aber im nüchternen Zustand die wortwörtliche Schnapsidee nochmal zu überdenken, ziehen Gina und Mark das Ding durch: Seit dem 1. Juli führen sie ganz offiziell das Lucky Beach Tangalle

Das Lucky Beach Tangalle in Sri Lanka.
Gina und Mark waren von dieser charmant-rustikalen Unterkunft so angetan, dass sie sie spontan kauften. Foto: facebook.com/Lucky Beach Tangalle
Dem „Daily Mirror“ zufolge läuft ihr Bed-and-Breakfast mit sieben Zimmern seitdem ziemlich gut – auch wenn Familie und Freunde das Paar für seine riskante Entscheidung zunächst für verrückt erklärten.