Petronas Towers in Kuala Lumpur besichtigen - reisereporter.de

Warum die Petronas Towers einen Besuch wert sind

Die Petronas Towers zählen zu den touristischen Highlights Malaysias. Hier verraten wir dir alles Wissenswerte rund um das Wahrzeichen von Kuala Lumpur!

Insbesondere bei Nacht beeindruckend: Die Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur.
Insbesondere bei Nacht beeindruckend: Die Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur.

Foto: imago/Kyodo News

Wohl durchdachte Baukunst und modernes Design vereinen sich in den Petronas Towers zu einem atemberaubenden Anblick, der die Türme nicht ohne Grund zu Kuala Lumpurs Wahrzeichen werden lässt. Erfahre hier alles Wissenswerte rund um deine Reise zu Malaysias gigantischem Wolkenkratzerpaar.

Petronas Towers besichtigen – Öffnungszeiten und Tickets

Sowohl Einheimische als auch Touristen besuchen die Petronas Towers in Kuala Lumpur in Scharen. Geöffnet sind die beiden Türme Dienstag bis Sonntag jeweils von 9 Uhr bis 21 Uhr. Lediglich am Freitagnachmittag sind die eindrucksvollen Wolkenkratzer von 13 Uhr bis 14.30 Uhr geschlossen, da zu diesem Zeitpunkt das Freitagsgebet ansteht. Für den Besuch der Petronas Towers müssen Erwachsene 80 Malaysische Ringgit (umgerechnet zirka 17 Euro) hinlegen, Kinder zwischen 3 und 13 Jahren zahlen 33 Malaysische Ringgit (umgerechnet etwa 7 Euro). Die Eintrittstickets erhältst du am Ticket-Schalter direkt in den Petronas Towers – auch Online-Kauf ist möglich!

Petronas Towers – schon von weitem ein imposanter Anblick

Die Petronas Towers lassen sich schon aus der Ferne mit dem bloßen Auge ausmachen – die beiden gigantischen Türme überblicken Kuala Lumpur mit ihrer gewaltigen Gesamthöhe von 452 Metern auf 88 Stockwerken. Verbunden sind sie durch eine Skybridge, die zu den Höhepunkten bei einem Besuch der Zwillingstürme zählt. Sowohl am Tage als auch in der Nacht warten die Petronas Towers mit einigen Highlights auf, die es unbedingt zu entdecken gilt.

Umgeben ist das architektonische Highlight vom idyllischen KLCC Park, der zum Spazierengehen einlädt und dir den Blick auf das Wahrzeichen der Stadt aus einer ganz anderen Perspektive eröffnet. Zudem erwartet dich hier auch der Lake Symphony, auf dem regelmäßig beeindruckende Wasserspiele stattfinden – vor allem abends ein besonderes Erlebnis! Lass dich auf einer der zahlreichen Sitzgelegenheiten nieder und genieße den Anblick der Petronas Towers inmitten der tropischen Vegetation. Erbaut auf einer ehemaligen Pferderennbahn mitten in Kuala Lumpur bietet sich dir hier am Abend ein unvergesslichen Blick auf die prachtvoll beleuchteten Zwillingstürme.

Petronas Towers in Kuala Lumpur – das sind die Highlights

Doch nicht nur der Anblick von außen zählt zu den Gründen, weshalb du dieses Gebäude bei deinem Aufenthalt in Malaysia unbedingt besuchen solltest. Immerhin halten die Türme auch sonst einige Sehenswürdigkeiten und Unterhaltungsangebote für dich bereit. Insbesondere die Skybridge ist ein echtes Highlight, das du dir keinesfalls entgehen lassen solltest – die sogenannte „Himmelsbrücke“ verbindet die Petronas Towers in einer Höhe von 170 Metern. Ein kleiner Tipp: Da pro Tag nur eine begrenzte Anzahl Personen die Brücke betreten darf, ist es sinnvoll, dir vorab Tickets für die Petronas Towers zu reservieren, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Sei am besten rechtzeitig vor Ort, um den Ausblick auf die Stadt von dieser etwas anderen Aussichtsplattform der Petronas Towers genießen zu können.

Auch die Fahrt in einem der Doppelstockaufzüge lohnt sich unbedingt: Jeder der Türme verfügt über 29 dieser Hochgeschwindigkeitslifte, die jeweils gerade oder ungerade Etagen anfahren. Steigst du beispielsweise in einer ungeraden Etage ein, so kommst du auch wieder in einem ungeraden Stockwerk an. Dieses ausgeklügelte Aufzugsystem wurde extra für die Petronas Towers entworfen. Besonders lohnenswert ist der Blick von der 86. Etage, wo sich dir von der Aussichtsplattform ein atemberaubender Ausblick auf Kuala Lumpur und die Umgebung eröffnet.

Zudem findest du in den Türmen diverse Einkaufszentren wie das Suria KLCC, in dem mehrere Luxusboutiquen zum ausgedehnten Shopping einladen. Während das Naturwissenschaftsmuseum Petrosains deinen Wissensdurst stillt, sorgen die Kunstgalerie oder den Konzertsaal der Philharmonie für kulturelle Abwechslung.

Petronas Towers – markante Architektur auf 88 Stockwerken

Erbaut wurden die Petronas Towers von 1992 bis 1998 nach Vorlagen des Architekten César Antonio Pelli. Auf Geheiß des Petronas-Mineralölkonzerns entstanden so Wolkenkratzer, die jahrelang zu den höchsten der Welt zählten, bevor sie von zahlreichen weiteren Gebäuden abgelöst wurden. Jeder Turm erreicht eine Gesamthöhe von stolzen 452 Metern, wobei letztendlich nur 378,6 Meter davon genutzt werden. Verteilt auf 88 Etagen, von denen allerdings nur 86 in Anspruch genommen werden können, finden sich nicht nur zahlreiche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, sondern auch diverse Büros. Diese Exklusivität hat ihren Preis – die Baukosten verschlangen 1,6 Milliarden gut US-Dollar, sodass die Petronas Towers zu den teuersten Gebäuden der Welt zählen.

Besonders eindrucksvoll erscheinen die Spitzen der Türme, die Minaretten nachempfunden sind. Diese messen 73,5 Meter und wiegen jeweils um die 176 Tonnen, während jeder der Türme ein Gewicht von etwa 300.000 Tonnen auf die Waage bringt. Leider ist es nicht möglich, die Turmspitzen zu besichtigen.

Petronas Towers – Meisterwerk aus Stahl und Glas

Verbaut wurden für dieses architektonische Meisterwerk insgesamt 36.910 Tonnen Stahl, welcher Belastungen von über 15.000 N/cm² aushält. Zudem bestehen die Petronas Towers aus knapp 230.000 Tonnen Beton sowie aus 77.000 Quadratmetern Glas. Dabei wurden etliche Sicherheitsmaßnahmen berücksichtigt. So dient die Skybridge unter anderem als Fluchtweg, während die verbauten Pfeiler, die in das Erdreich eingelassen wurden, für zusätzliche Stabilität sorgen. Durch das Gewicht der Türme können die vom Wind verursachten Schwingungen so auf ein Minimum reduziert werden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite