Elefant attackiert deutschen Touristen in Simbabwe

Elefant attackiert deutschen Touristen in Simbabwe

Gefährliche Safari-Tour in Simbabwe: Ein deutscher Tourist ist am Wochenende von einem Elefanten angegriffen worden. Er kam dem Tier so nah, dass es sich unwohl fühlte – und aggressiv wurde.

Saskia Bücker
Wer Elefanten in freier Wildbahn beobachtet, sollte einen Sicherheitsabstand wahren.
Wer Elefanten in freier Wildbahn beobachtet, sollte einen Sicherheitsabstand wahren.

Foto: Imago/Xinhua Afrika

Der Elefant wollte nur seinen Nachwuchs beschützen – das zumindest vermutet die Wildtierpark-Behörde als Auslöser für den verhängnisvollen Unfall, der sich am Samstagnachmittag im afrikanischen Simbabwe zugetragen hat. Das Tier griff einen deutschen Touristen nahe der Victoriafälle an. 

Der Tourist aus Deutschland kam dem Elefanten zu nah

„Wahrscheinlich kam ihm der Tourist zu nah“, erklärte später das Management des Parks die Eskalation. Das Tier habe sich unbehaglich gefühlt und sei agressiv geworden. Angaben zum Alter und der Herkunft der Person machte die Behörde nicht. Der deutsche Tourist habe sich stark verletzt, aber glücklicherweise überlebt. 

Es ist das zweite Mal innerhalb einer Woche, dass ein deutscher Tourist in Simbabwe von einem Elefanten attackiert wurde.

Erst Anfang der Woche griff ein Tier eine 49-Jährige, ebenfalls aus Deutschland, in einem Wildpark im Norden des Landes an. Der Elefant trampelte auf die Frau ein, nachdem sie versucht hatte, Fotos zu machen. Sie starb an den Verletzungen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite