„Babylon Berlin“: Die Drehorte der Serie besuchen | reisereporter.de

„Babylon Berlin“: Tour zu den Drehorten der Serie

In NRW, Brandenburg und natürlich in Berlin wurde sie gedreht, die spektakuläre Serie „Babylon Berlin“. Wir zeigen dir einige der wichtigsten Drehorte in Berlin und wie du sie beim Städtetrip verbindest.

Das Rote Rathaus auf dem Alexanderplatz ist nur einer der Originaldrehorte der Serie „Babylon Berlin“.
Das Rote Rathaus auf dem Alexanderplatz ist nur einer der Originaldrehorte der Serie „Babylon Berlin“.

Foto: imago/fossiphoto

Endlich ist es so weit: Die Erfolgsserie „Babylon Berlin“ wird ab dem 30. September erstmals im Free-TV ausgestrahlt. Darauf mussten Fans ohne Sky-Abo fast ein Jahr warten. Wer nach dem Serienmarathon noch nicht genug von „Babylon Berlin“ bekommen kann, für den hat der reisereporter die Originaldrehorte herausgefunden – und einen Spaziergang geplant, bei dem du die meisten von ihnen entspannt erlaufen kannst: 

Spaziergang zu Originaldrehorten von „Babylon Berlin“

Ungefähr anderthalb Stunden dauert die Tour zu einigen der wichtigsten Drehorte von „Babylon Berlin“, darunter die Polizeiwache Rote Burg (in echt das Rote Rathaus), der Alexanderplatz, der verruchte Nachtclub Der Holländer (im wahren Leben die sehr versteckte Bar Tausend). 

Diese „Babylon Berlin“-Drehorte liegen ouf der Stadttour: 

Rotes Rathaus, die Rote Burg in „Babylon Berlin“

Das ist der Ausgangspunkt unseres Serienbummels. Du erreichst es zum Beispiel mit der U2 (U-Bahnhof Klosterstraße) oder vom Alexanderplatz aus. Die Rote Burg ist in der Serie das Berliner Polizeipräsidium. Das echte Gebäude des Präsidiums steht nicht mehr, deshalb musste für die Außenaufnahmen das Rote Rauthaus herhalten.

Berlin Alexanderplatz

Apropos Alexanderplatz: Auch der dient als Kulisse in „Babylon Berlin“. Für den alten Look musste teilweise aber etwas nachgeholfen werden: 

Monbijoubrücke

Vorbei am Hackeschen Markt gehst du dann zur Museumsinsel. Beim Pergagmonmuseum steht die Monbijoubrücke. In der Serie springt Kardakow von der Brücke auf einen vorbeifahrenden Kohlekahn – nackt.

Berliner Ensemble im Theater am Schiffbauerdamm

Ein paar Meter weiter auf der anderen Seite der Spree ist das Berliner Ensemble im Theater am Schiffbauerdamm zu Hause. In „Babylon Berlin“ spielt hier ein spannender Showdown während einer Aufführung der „Dreigroschenoper“, die zwischen 1928 und 1931 tatsächlich dort aufgeführt wurde. 

Bar Tausend, Der Holländer in der Serie „Babylon Berlin“

Ein ziemlich verruchter Nachtclub in der Serie, ist die Bar Tausend auch in echt ein Szenetreff fürs Feiervolk. Liegt um die Ecke des Berliner Ensembles, manchmal lassen sich auch Schauspieler in dem Schuppen unter den Gleisen blicken. 

Bahnhof Friedrichstraße

Nur ein paar Meter weiter liegt der Bahnhof Friedrichstraße. Beliebter Treffpunkt, um zum Holländer/zur Bar Tausend zu gehen. Auch für die beiden Hauptfiguren in „Babylon Berlin“, Gereon Rath und Charlotte Richter.

Einer der wichtigsten „Babylon Berlin“-Drehorte: Ehemaliges Gebäude der Deutschen Bank, Mauerstraße 

Zu Beginn der Dreharbeiten stand das Gebäude leer und eignete sich perfekt, um dort viele Innenaufnahmen, beispielsweise aus dem Polizeipräsidium, zu drehen.

Kleine Nachtrevue

Der vorerst letzte Stop – für dich, aber auch für Sängerin Swetlana Sorokina in „Babylon Berlin“. In einer Pariser Bar hat sie ihren letzten Auftritt. Gedreht wurde die Szene aber trotzdem in Berlin, in der Kleinen Nachtrevue, einer Berliner Theaterbar an der Kurfürstenstraße. Hier können (volljährige) Besucher Burlesque-Shows besuchen.

Die Karte für den „Babylon Berlin“-Spaziergang findest du hier.

Wer danach noch Puste hat, kann die Tour um das Rathaus Charlottenburg (Kulisse für die Szenen, die im Amtsgericht Charlottenburg spielen) oder das Rathaus Schönefeld (im Braukeller wurden die Szenen aus dem Aichinger gedreht) erweitern. Dauert jeweils etwa eine halbe Stunde länger. 

„Babylon Berlin“ in Kreuzberg

Wer noch immer nicht genug hat, kann einen Abstecher in den Stadtteil Kreuzberg machen. Gleich drei Drehorte liegen dort nah beieinander: Der U-Bahnhof Hermannsplatz (hier spielen die Szenen am Bahnhofskiosk), Karstadt am Hermannsplatz (im Film als Baustelle zu sehen) und der Nachtclub Chalet, wo die Szenen in der Pepita-Bar gedreht wurden, die die Sittenpolizei in „Babylon Berlin“ aufsucht.

Die halbstündige Route zu „Babylon Berlin“-Orten in Kreuzberg findest du hier.

Filmstudio Babelsberg

Im Berliner Umland, etwa am Strandbad Wannsee und in Sacrow, wurden weitere Szenen für „Babylon Berlin“ gedreht, auch dorthin lohnen sich Ausflüge. Wenn du aber echtes 20er-Jahre-Feeling erleben willst, musst du das Studio Babelsberg besuchen – zumindest virtuell. Die Neue Berliner Straße ist die größte Filmkulisse für Außenaufnahmen in Europa.

Alle „Babylon Berlin“-Drehorte in und um die Hauptstadt hat der „RBB“ gesammelt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite