Australien: Koalas haben ein Chlamydienproblem

Australien: Koalas haben ein Chlamydienproblem

Die flauschigen Beuteltiere haben ein Problem. Immer mehr Koalas leiden unter Chlamydien. Urlauber in Brisbane können Wissenschaftler besuchen, die der Krankheit auf den Grund gehen. 

Saskia Bücker
So manch ein Koala in Australien leidet unter Chlamydien – ein ernst zu nehmendes Problem für die Population.
So manch ein Koala in Australien leidet unter Chlamydien – ein ernst zu nehmendes Problem für die Population.

Foto: imago/Anka Agency International

Dass weltweit Menschen an der fiesen Infektion mit Chlamydienbakterien leiden, weißt du bestimmt. Dass die Krankheit meistens durch Sex übertragen wird, wahrscheinlich auch. Aber hast du schon davon gehört, dass nicht nur Menschen, sondern auch Koalas in Australien davon betroffen sind?

Stressiger Alltag: Koalas brauchen mehr Entspannung 

Rasend schnell breiten sich Chlamydien innerhalb einer Population aus. Ein starkes Immunsystem haben Koalas nämlich nicht. Das Problem: Die Bakterien lassen die Tiere unfruchtbar werden und führen zu schmerzhaften Harnwegsinfektionen. 

Laut dem Brisbane Koala Science Institute sind Chlamydien für Koalas, die in intakter Wildnis leben, eigentlich kein großes Problem. Dort gelten die Bakterien als „natürliche Geburtenkontrolle“. Zu einem ernsthaften Ausbruch komme es erst bei enorm großem Stress. Und daran sind auch wir beteiligt. Denn der Mensch zerstört schon seit einiger Zeit den Lebensraum der kuscheligen Geschöpfe.

Wissenschaftler beobachten das mit Sorge. Einige haben es schon mit Antibiotika versucht, doch die greifen den Verdauuungstrakt der Koalas anscheinend so sehr an, dass sie, wenn sie das Medikament nehmen, womöglich keine Eukalyptusblätter mehr verspeisen können. 

Deshalb haben sich jetzt einige Forscher mit Tierärzten in Brisbane zusammengetan. Gemeinsam wollen sie neue Wege gehen und den Tieren entspannter begegnen. Ihr Ziel: einen auf Koalas zugeschnittenen Impfstoff gegen Chlamydien entwickeln. 

Ein Forschungsinstitut in Queensland sucht nach einem Heilmittel für die Koalas.
Ein Forschungsinstitut in Queensland sucht nach einem Heilmittel für die Koalas. Foto: Tourism and Events Queensland

Nicht anfassen, nur beobachten: Das kannst du in der Nähe von Brisbane 

Wenn du Koalas beobachten und mehr über das Projekt erfahren willst, kannst du dem 18 Hektar großen Wildtierpark Lone Pine Koala Sanctuary einen Besuch abstatten. Er liegt zwölf Kilometer entfernt von Brisbane. 130 Tiere leben hier – und die im Park sind übrigens gesund. 

Kuscheln solltest du mit den Koalas aber trotzdem nicht. Eine Studie aus Australien hat nämlich herausgefunden, dass auch das zu chronischem Stress führen kann. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite