Kapverden: Lieblingstipps für deine Reise | reisereporter.de

Kapverden: Lieblingstipps für deine Reise

Bei 350 Sonnentagen im Jahr ist der Ablauf der ersten Tage auf der Kapverdischen Insel Boa Vista klar: schwimmen, sonnen, am Strand liegen. Dann geht’s auf Entdeckungstour, am besten mit diesen Tipps.

Jasmin Kreulitsch
Auf den Kapverden gibt es einiges zu entdecken.
Auf den Kapverden gibt es einiges zu entdecken.

Foto: Jasmin Kreulitsch

Sightseeing auf Boa Vista

Der schönste Strand der Kapverden

Der Praia de Santa Mónica befindet sich im Süden von Boa Vista und gilt als der schönste Strand aller Kapverdischer Inseln. Auf 18 Kilometern spazierst du auf schneeweißem Sand, umgeben von Salzwiesen und Akazien. Zumindest jetzt noch.

Ein findiger britischer Milliardär hat 15 Kilometer der Küste gekauft und verkauft nun Abschnitte an die höchstbietenden Hotelketten. Deshalb solltest du unbedingt jetzt reisen. In wenigen Jahren wird hier wohl eine künstliche Touristenstadt stehen.

Der schönste Strand der Kapverden: Praia de Santa Mónica.
Der schönste Strand der Kapverden: Praia de Santa Mónica. Foto: Jasmin Kreulitsch

Das Schiffswrack „Santa Maria“ bestaunen

Die kurioseste Geschichte auf Boa Vista passierte vor über 40 Jahren im Norden an der Boa Esperanca. Damals kenterte das spanische Frachtschiff „Santa Maria“ vor der Küste.

Die Inselbewohner reagierten blitzschnell: Sie brauchten nur eine Stunde, bis sie die komplette Ladung an Land gebracht hatten – und konnten ein Jahr lang von der Fracht leben. Heute kannst du dir das Schiffswrack ansehen, das hier noch immer im Wasser liegt.

Das Schiffswrack „Santa Maria“.
Das Schiffswrack „Santa Maria“.

In der „Deserto de Viana“ auf den Dünen surfen

Boa Vista trägt den Beinamen „Sahara im Atlantik“: Der unablässig blasende Nordostpassat treibt den Sand der Sahara rund 500 Kilometer über den Atlantik. Mitten auf Boa Vista gibt es deshalb eine kleine Wüste: In der „Deserto de Viana“ staunst du über hohe, weiße Wanderdünen, die sich bis zu 50 Meter erheben!

Schon mal auf einer Düne gesurft? Dann nichts wie los: Wer will, kann hier auf einem Board über die sandigen Hügel sausen!

In den Dünen der Kapverden kannst über sandige Hügel sausen.
In den Dünen der Kapverden kannst über sandige Hügel sausen. Foto: Jasmin Kreulitsch

Den „Grand Canyon“ und die „Route 66“ entdecken

Auf den ersten Blick wirkt Boa Vista sehr karg. Überall von der Sonne verbrannte Erde mit tiefen Rissen, erodierte Vulkanschlote – und sonst nichts. Aber genau das macht den Charme der Insel aus. Deshalb solltest du unbedingt eine Rundfahrt machen.

Dann entdeckst du sogar dort, wo vermeintlich nichts ist, den Humor der Insulaner. Zum Beispiel am „Grand Canyon“, einem kleinen Steinmeer, das der US-Variante in Sachen Schönheit in nichts nachsteht. Es gibt auch eine Straße, die als „Route 66“ bezeichnet wird – weil sie genau 6,6 Kilometer lang ist.

Über die Insel cruisen

Zugegeben, das Straßennetz auf Boa Vista ist eher bescheiden. Es gibt nur eine Hauptstraße, alle anderen Wege führen über unebene und enorm holprige Routen. Das macht jedoch eine einfache Fahrt schon zum coolen Offroad-Trip!

Wenn du nicht selbst fahren möchtest, buchst du einfach eine Geländewagentour oder wählst das noch größere Abenteuer: Du kannst dir ein Quad mieten und so die wildesten Ecken der Insel erkunden!

Eine Quad-Tour sorgt für Aktion.
Eine Quad-Tour sorgt für Aktion. Foto: Jasmin Kreulitsch

 

Shoppen auf Boa Vista

Natürlich darf ein Ausflug in die Inselhauptstadt Sal Rei nicht fehlen. Die Stadt ist zwar klein, aber sehr charmant. Wenn du einkaufen möchtest, musst du übrigens kein Geld wechseln. Die Währung auf den Kapverden ist zwar der Escudo de Cabo Verde (1 Euro = 110,265 CVE), auf Sal und Boa Vista ist der Euro aber völlig etabliert.

Das Geld brauchst du auf jeden Fall, wenn du in den hübschesten Laden der Insel gehst: Bei Puru Spiritu Kabuverdianu findest du alles, was auf der Insel gefertigt wird, und somit die schönsten Mitbringsel. Toll sind die handgemachten Seifen, die aus natürlichen Zutaten gefertigt werden und alle einen medizinischen Nutzen haben: Argila e Coco (Tonerde und Kokos) hilft zum Beispiel bei Hautunreinheiten. 

Puru Spiritu Kabuverdianu | Adresse: Sal Rei, Kap Verde | Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 9 Uhr bis 18 Uhr

Beim Shoppen findest du tolle selbst gefertigte Mitbringsel.
Beim Shoppen findest du tolle selbst gefertigte Mitbringsel. Foto: Jasmin Kreulitsch

Essen und Trinken auf Boa Vista

Te Manche

Eine Inselgruppe, die mitten im Atlantik schwimmt, bringt natürlich viel Fisch auf den Teller. Der „catch of the day“ ist häufig „Beaf de Atum“, ein Thunfischsteak. Ein Geheimtipp ist der Moreia oder wie die Insulaner sagen: „Moray eel“. Den kannst du zum Beispiel in Sal Rei im alten Hafen im Te Manche essen.

Te Manche | Adresse: R. Vila de Sal Rei, Praia | Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 10 Uhr bis 23 Uhr

Manguera Snack Bar

Natürlich gibt es auch ein Nationalgericht: Cachupa ist ein Eintopf aus Mais, Bohnen, Fleisch und Fisch, den du zum Beispiel in der Manguera Snack Bar in Sal Rei kosten kannst. Da gehen auch die Kapverdier hin. Danach trinkst du ein Glas Pontche: eine Mischung aus Grog und Zuckerrohrmelasse, die mit Zitrusfrüchten und Nelken verfeinert wird. Essen wie die Einheimischen.

Manguera Snack Bar | Adresse: Bom Sossego, Sal Rei | Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9 Uhr bis 24 Uhr

Perola de Chaves 

Den Sundowner trinkst du am besten an der Westküste, an der nördlichsten Stelle des Praia de Chaves. Hier siehst du den schönsten Sonnenuntergang. Das Perola de Chaves ist eine coole Beach-Bar mit einem spektakulären Blick.

Perola de Chaves | Adresse: Schornstein der Ziegelei Rabil, Cape Verde | Öffnungszeiten: Samstag bis Montag sowie Mittwoch von 10 Uhr bis 18 Uhr und Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 Uhr bis 24 Uhr

Der perfekte Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten.
Der perfekte Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Foto: Jasmin Kreulitsch

Übernachten auf Boa Vista

Riu

Der Tourismus auf den Kapverden findet hauptsächlich auf den Inseln Sal und Boa Vista statt, wo es auch die größten Hotels gibt. Zum Beispiel das im maurischen Stil gebaute Riu Touareg, das an einem kilometerlangen, weißen Strand liegt und mit seinen Gebäuden und Häusern, Türmchen und Toren an eine Sandburg erinnert. Doch wenn du jetzt schreien willst: „Igitt! All-inclusive! Hotelbettenburg!“, dann irrst du dich.

Der Tourismus tröpfelt auf den Kapverden langsam, deshalb sind selbst die großen Hotels so konzipiert, dass sie nicht wie Massenware wirken. Das Riu Touareg ist großzügig gebaut, es wirkt wie ein kleines Dorf, in dem jeder seine Ruhe findet, wenn er es möchte.

Riu Touareg | Urbanizacao Lacacao Lote 13, Praia Lacacao, Santa Monica

Airbnb

Du hast keine Lust auf All-inclusive-Hotel? Kein Problem! Die Unterkunft für deinen Aufenthalt kannst du auch über Airbnb buchen. Die Angebote starten schon bei 24 Euro die Nacht und sind einfach buchbar.

Anreise auf die Kapverden

Tuifly und Air Portugal bieten Flüge auf die Kanaren an. Oftmals musst du einen Zwischenstopp in Kauf nehmen, es gibt aber auch ein paar Direktflüge nach Boa Vista und Sal, die Maschinen starten in München, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Köln-Bonn oder Frankfurt. Die Flugzeit beträgt knapp sechs Stunden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite