Oktoberfest: So teuer sind Übernachtungen in München

Oktoberfest: So teuer sind Übernachtungen in München

Mehr als sechs Millionen Besucher werden auf dem Oktoberfest 2018 erwartet. Viele kommen aber nicht aus München, sie brauchen eine Unterkunft. Ob Hotel oder private Zimmer, die Preise sind deftig.

Ein ruhiger Montag auf dem Oktoberfest in München.
Ein ruhiger Montag auf dem Oktoberfest in München.

Foto: imago/ZUMA Press/Romy Arroyo Fernandez

Mit zwei Schlägen hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter das diesjährige Oktoberfest eröffnet. 16 Tage ist damit Gaudi und Alkoholgenuss auf der Wiesn angesagt. Wer bei dem Spektakel dabei sein will und kein echter Münchner ist, der muss sich wohl eine Unterkunft suchen. Die sind allerdings zur Festzeit ziemlich teuer. 

München teurer als London und Paris

Von Ende September bis zum 13. Oktober kosten Unterkünfte in München sogar mehr als in den Metropolen London und Paris. Durchschnittlich liegt der Preis für eine Ferienunterkunft bei 420 Euro pro Nacht. In Paris sind es 341 Euro, in London 277 Euro. 

Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von hometogo.de. Die Suchmaschine für Ferienwohnungen hat die Preise für den Zeitraum vom 29. September bis 27. Oktober analysiert, also einen längeren Zeitraum, als das Fest dauert. 

Zimmervermietung als Nebenverdienst

Auch Airbnb hat laut Medienberichten einen Anstieg verzeichnen können. Rund 4.200 Vermieter bieten zum Oktoberfest eine Unterkunft an. Mehr als 37.000 Menschen aus rund 100 Ländern kommen in den zwei Wochen über den Vermittler in München unter. Hier liegt der durchschnittliche Zimmerpreis bei 157 Euro pro Nacht. 20 Prozent der Vermieter sind neu auf der Plattform, viele würden frei gewordene Kinderzimmer vermieten. 

Oktoberfest: Preise für Übernachtungen steigen um 64 Prozent

Hotels kosten laut Check24 am letzten Wochenende des Fests im Durchschnitt 315 Euro pro Nacht – 64 Prozent mehr als der Durchschnittspreis im September. Das sind locker elf Maß Bier

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite