Paros: Die 5 Highlights von Carina und Edu

Paros: Die 5 Highlights von Carina und Edu

Edu (27) und Carina (23) sind unsere erstplatzierten „reisereporter 2018“. Mit uns und TUI erleben sie das beste Jahr ihres Lebens. Hier verraten sie dir ihre ganz persönlichen Highlights für Paros.

Edu & Carina
Edu und Carina wären am liebsten noch länger auf Paros geblieben.
Edu und Carina gefiel es so gut auf Paros, dass sie am liebsten noch länger geblieben wären.

Foto: Menzel

Carina und Edu, unsere „reisereporter 2018“, waren für fünf Tage auf der griechischen Insel Paros. Was die beiden auf der Kykladeninsel alles erlebt haben, konntest du live in ihrem Tagebuch verfolgen. Jetzt lassen sie ihre Reise noch einmal Revue passieren und stellen ihre persönlichen Highlights der Insel vor.

Das sind die fünf Highlights von Carina

1. Abenteuer: Ein Ausritt bei Sonnenaufgang mit schwimmenden Pferden

Mein absolutes Highlight unserer Paros-Reise war ein Ausritt in den frühen Morgenstunden. Um 6.30 Uhr haben wir uns schon aufgemacht und sind durch die atemberaubende Natur von Paros geritten. Es war alles so friedlich, weil noch keine Menschen auf der Straße unterwegs waren und nur erste Sonnenstrahlen schon durch die Bäume schienen. Als wir aber am Strand ankamen, war es vorbei mit der Ruhe. Denn wir ritten auf den Pferden ins Wasser.

Mit Rainbow und Peperi machten Carina und Edu einen Ausritt bei Sonnenaufgang.
Mit Rainbow und Peperi machten Carina und Edu einen Ausritt bei Sonnenaufgang. Foto: Maria Menzel

Als wir immer tiefer ins Meer hineinritten, stockte mir fast der Atem und ich habe zu dem Guide gesagt, dass mein Pferd Rainbow gleich keine Luft mehr bekomme. Aber der Guide hat nur angefangen, lauthals zu lachen, und mir gesagt, dass Pferde schwimmen können. Ich sollte mich weit nach vorn legen und mich an der Mähne von Rainbow festhalten. Ich war total überrascht, aber es war ein unglaublich aufregendes Gefühl, mit einem Pferd im Meer zu schwimmen.

2. Griechische Tapas sind sooooo lecker!

Wer denkt, dass man leckere Tapas nur in Spanien essen kann, liegt total falsch. Direkt am ersten Abend haben wir per Zufall das gefühlt beste Tapas-Restaurant in ganz Griechenland entdeckt.

Tzaziki, Feta, frische Gurken und Tomaten, Kichererbesen und, und, und... – auf Paros gibt es für Edu und Carina so viele leckere Dinge zu probieren.
Tzaziki, Feta, frische Gurken und Tomaten, Kichererbsen und, und, und... – auf Paros gab es für Edu und Carina so viele leckere Dinge zu probieren. Foto: Maria Menzel

Im Kafenio Palia Agora gab es frittierte Zucchini, Hackfleischbällchen, Calamari, Brot mit Tzaziki, Aubergine mit Tomatensoße und noch viel mehr. Alles war so unglaublich lecker und frisch! Edu und ich lieben es einfach, mehrere Sachen in kleinen Portionen zu probieren, und deshalb sind wir am letzten Abend noch mal zu demselben Restaurant zurückgekehrt.

3. Die Dörfer auf Paros sehen aus wie aus einem Bilderbuch

Von Fotos her wusste ich schon, dass es auf den Kykladeninseln viele weiß-blaue Häuser gibt und dass sie sehr hübsch aussehen. Doch als ich dann selbst durch die verträumten Dörfer von Paros geschlendert bin, konnte ich meinen Augen manchmal fast nicht trauen.

Die weißen Gassen in den Dörfern von Paros werden mehrmals im Jahr frisch gestrichen.
Die weißen Gassen in den Dörfern von Paros werden mehrmals im Jahr frisch gestrichen. Foto: Maria Menzel

Ein Haus war schöner als das andere und egal, wohin ich geschaut habe, habe ich wieder ein neues perfektes Fotomotiv gesehen. Die Parianer stecken so unglaublich viel Liebe in ihre weißen Häuschen mit den blauen Türen und Fensterläden und achten dabei auf jedes kleine Details.

4. Shoppingqueen – auf Paros gibt es jede Menge kreative Boutiquen und Cafés

Auch shoppen kannst du auf Paros ganz prima. Ich habe dort so süße und ausgefallene Kleidung wie sonst bisher nirgendwo entdeckt! Ob bunte Tuniken, schicke Sonnenbrillen oder kreativer Schmuck aus Handarbeit, alles ist wunderschön.

Carina entdeckt beim Shoppen jede Menge hübscher Accessoires.
Carina entdeckte beim Shoppen jede Menge hübscher Accessoires. Foto: Maria Menzel

Wenn du durch die Gassen Naoussas ziehst, findest du eine Boutique nach der anderen, und alle sind total gemütlich eingerichtet. Auch die Besitzer der Cafés und Bars lassen sich offenbar immer wieder etwas Neues einfallen. Es sah geradezu danach aus, als führten sie einen Wettkampf um das hübscheste Café.

5. Die Nachbarinsel Antiparos – klein, aber oho!

Antiparos – hast du diesen Namen schon mal gehört? Vermutlich nicht. Wir hatten auch noch nie davon gehört. Antiparos ist die Nachbarinsel von Paros, die du in 15 Minuten von Paros aus mit der Fähre erreichst.

Auf der 12,5 Kilometer langen und 5,5 Kilometer breiten Insel wohnen gerade mal 1.200 Einwohner. Es gibt noch nicht mal eine Straße, die um die ganze Insel führt. Aber es gibt eine Tropfsteinhöhle, die 100 Meter weit in die Erde hinabführt. Die haben wir besucht.

Carina und Edu schneiden Grimassen in der Tropfsteinhöhle.
Carina und Edu schneiden Grimassen in der Tropfsteinhöhle. Foto: Maria Menzel

Antiparos ist übrigens sogar bei Promis beliebt. Tom Hanks zum Beispiel hat dort eine Villa. Kein Wunder, denn so abgeschieden, wie Antiparos ist, kann ihn dort kaum jemand finden. Also wenn Edu und ich eines Tages mal berühmt sein sollten, bauen wir uns auch eine Villa auf Antiparos. ;-)

Das sind die fünf Highlights von Edu

1. Meditieren in der Bucht von Naoussa

Dadurch, dass Naoussa in einer Bucht liegt, ist das Wasser dort sehr ruhig. Du kannst dich dort wunderbar ausruhen, die Umgebung ist so richtig meditativ. Die tiefblaue Farbe des Wassers und die Obstbäume am Ufer ergeben zusammen eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch.

Das Wasser auf Paros ist angenehm warm. Carina und Edu genießen das sehr.
Das Wasser auf Paros ist angenehm warm. Foto: Maria Menzel

Sorgen darüber, dass du am Strand frieren könntest, musst du dir nicht machen. Denn das Wasser hat eine sehr angenehme Temperatur.

2. Romantisches Nachtleben am Hafen und in den Bars

Paros ist ein super Ort für Romantiker, die das Nachtleben lieben. Auf der Insel gibt es jede Menge toller Restaurants, die eine riesige Auswahl an Meeresfrüchten anbieten – alles frisch! Die Speisen haben einen besonderen Geschmack, den wir bisher nur auf Paros gefunden haben.

Bei Nacht sind die Restaurants im Hafen und die Gassen von Naoussa plötzlich gefüllt.
Der Hafen von Paros ist bei Nacht hell erleuchtet. Foto: Maria Menzel

Wir haben jede Menge Tapas gegessen und griechischen Wein dazu getrunken. Der Service ist immer sehr familiär und wir fühlten uns einfach sehr willkommen, fast, als ob wir hier zu Hause wären. Die Bars und Restaurants in der Nähe des Hafens kann ich auch sehr empfehlen, weil dort überall Kerzenlicht oder Lampions sind. Das ist wirklich total romantisch.

3. Agios Antonios: Ein Kloster mit Aussicht

In der Nähe des kleinen Dorfes Marpissa auf dem Gipfel eines Berges befindet sich das Kloster Agios Antonios. Dort hast du einen unglaublich guten Blick auf die Insel. Du bekommt von dort aus eine super Übersicht darüber, wie die Insel aufgebaut ist.

Carina und Edu gefällt es prima auf Paros. Sie wollen sehr gerne einmal wieder kommen.
Von oben hatten Carina und Edu eine super Aussicht über die Insel. Foto: Maria Menzel

Du siehst sowohl das Meer als auch die verschiedenen kleinen Dörfer der Umgebung. Als wir dort waren, sind wir einer sehr netten Dame begegnet, die uns auf ein typisch griechisches Getränk einlud und uns viel über die Geschichte des Klosters erzählen konnte. Sie führte uns auch durch die verschiedenen Räume, in denen die Mönche früher wohnten.

4. Ein Ausritt vor Sonnenaufgang – herrliche Ruhe!

Unser Ausritt war ein richtiges Abenteuer. Noch bevor die Sonne aufging, starteten wir. Alles war noch ganz ruhig, und so konnten wir die schöne Landschaft noch einmal auf ganz besonders intensive Art und Weise genießen.

Als es mit den Pferden ins Wasser geht, findet auch Edu so richtig Gefallen an dem Ausritt.
Auf Paros lernte Edu, dass Pferde schwimmen können. Foto: Maria Menzel

Das besondere Highlight der Tour war natürlich das Schwimmen mit den Pferden. Es ist ein Gefühl, das ich mit nichts anderem vergleichen kann. Ich kann den Ausflug allen Abenteuer-, Natur- und Tierfans wirklich sehr empfehlen.

5. Die griechische Sprache – das klingt ja fast wie Spanisch

Sprachen sind für mich etwas, das sehr viel über die Menschen aussagt. Sie faszinieren mich sehr. Zurzeit spreche ich vier Sprachen und bald fange ich mit der fünften an. Als ich auf der Insel angekommen bin, habe ich oft gedacht, dass viele Leute dort Spanisch mit einem Dialekt sprechen.

Dann hätte ich sie allerdings verstehen müssen. Aber sie haben natürlich Griechisch gesprochen. Die griechische Sprache hört sich aber ganz ähnlich an wie die spanische. So konnte ich schnell ein paar Wörter lernen und verstehen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite