Über dem Mittelmeer braut sich etwas zusammen – genauer genommen vor der italienischen Küste über dem Tyrrhenischen Meer zwischen Sardinien und dem Festland. Mehrere Wettermodelle zeigen, dass sich bis zum Wochenende ein tropischer Wirbelsturm über dem Mittelmeer bilden wird, der auf die südliche Küste von Italien treffen könnte. Das berichtet „spektrum.de“. 

Der Sturm soll starke Regenfälle und hohe Windgeschwindigkeiten mitbringen

Er soll starke Regenfälle und Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde mitbringen. Der Meteorologe Michele Salmi zeigt die Wetterentwicklungen in seinem Tweet:

Als Ursache für das Wetterphänomen werden die ungewöhnlich hohen Wassertemperaturen im südlichen Mittelmeer von bis zu 28 Grad angegeben. Sie führen dazu, dass sich ein Zyklon mit einem Kern aus warmer Luft bilden kann. 

Obwohl solche Stürme nicht die Wucht entwickeln wie ihre Pendants im Atlantik, können sie trotzdem zu erheblichen Schäden führen. Vor allem die Regenmassen, die sie mit sich bringen, sind extrem. Ein solcher Mittelmeer-Wirbelsturm – ein sogenannter Medicane – hat im November 2017 in Griechenland zu starken Überschwemmungen geführt. Mehr als ein Dutzend Menschen kam dabei ums Leben.