Betrunkener Pilot von Singapore Airlines sorgt für Flugausfälle

Melbourne: Betrunkener Pilot sorgt für Flugausfälle

Kein technischer Schaden, kein Sturm – ein Pilot war schuld an zwei Flugstornierungen von Singapore Airlines in Australien. Der Flugkapitän war betrunken zum Dienst erschienen. Das hatte Konsequenzen.

Fabian Wenck
Eine Maschine von Singapore Airlines am Flughafen Schiphol in Amsterdam.
In Australien mussten zwei Flüge von Singapore Airlines storniert werden, da ein Pilot betrunken zum Dienst kam. (Symbolfoto)

Foto: imago/ZUMA Press/Creative Touch Imaging Ltd

Spontane Flugabsagen bei Singapore Airlines: Grund dafür war ein betrunkener Flugkapitän, der den Flug von Melbourne nach Wellington am vergangenen Samstag durchführen sollte. Im Zuge der Absage musste auch der Rückflug aus Wellington nach Melbourne storniert werden, da folglich das dafür benötigte Flugzeug fehlte.

Betrunkener Singapore-Airlines-Pilot suspendiert

Der Pilot, der am Vortag noch von Singapur nach Melbourne geflogen war, ist seinen Job jetzt vorerst los. Zur weiteren Klärung des Falls wurde er aus Australien nach Singapur ausgeflogen. Wie viel Promille er bei Dienstantritt in Melbourne hatte, ist nicht bekannt. Zuerst berichtete „airlineratings.com“ von dem Vorfall.

Für viele der Fluggäste war die Stornierung besonders bitter: Sie waren auf dem Weg zu einem Rugby-Meisterschaftsspiel zwischen den Springboks aus Südafrika und den „All Blacks“ aus Neuseeland, welches in Wellington stattfand. 

Die Airline entschuldige sich für den Vorfall und betonte, dass die Sicherheit der Fluggäste in dem Unternehmen stets oberste Priorität habe. 

Betrunkener Pilot ist eine Ausnahme

Bei dem Zwischenfall handelt es in Australien um eine Ausnahmesituation. Im Geschäftsjahr 2017/2018 wurden von den dortigen Zivilluftfahrtbehörden insgesamt 12.130 Piloten einem stichprobenartigen Drogen- und Alkoholtest unterzogen. Wie „airlineratings.com“ berichtet, fielen dabei lediglich acht Tests positiv aus. Das australische Gesetz legt für Piloten eine Blutalkoholgrenze von 0,02 Promille fest. 

In Deutschland sind Alkoholtests für Piloten Pflicht 

Seit April 2017 sind deutsche Airlines gesetzlich verpflichtet, Drogen- und Alkoholtests bei ihren Piloten durchzuführen. Laut „airliners.de“ sieht das Gesetz vor, dass die Fluggesellschaften untersuchen sollen, ob Piloten bei Dienstantritt unter Einfluss von Medikamenten, Alkohol oder anderen psychoaktiven Substanzen stehen. Es soll sowohl auf Verdacht als auch stichprobenartig per Zufallskontrolle getestet werden. 

Piloten ausländischer Airlines werden in Deutschland vom Luftfahrtbundesamt auf Drogen und Alkohol getestet. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite