Eigentlich war das Gestell schon so gut wie fertig aufgebaut. Doch jetzt müssen sich die Betreiber bis zum Start des Münchner Oktoberfestes 2018 sputen. Die Alpina-Achterbahn muss nämlich an eine andere Stelle auf der Wiesn-Baustelle umziehen und komplett neu montiert werden. 

Achterbahn-Panne beim Oktoberfest: Erst Aufbau, dann Abbau, nun wieder Aufbau

Der Grund für die Panne ist ein Missverständnis. Wie die Achterbahn-Betreiberin Angela Bruch gegenüber dem Münchner Magazin „tz.de“ erklärte, habe ein Mitarbeiter nicht richtig verstanden, wo der Rettungsweg entlangführen müsse. Die Arbeiter hätten die Bahn daraufhin zu weit in den Weg hineingebaut. Die Festleitung bemerkte den Fehler erst am vergangenen Freitag, als große Teile des Fahrgeschäfts bereits aufgebaut waren. 

Jetzt also das Ganze noch einmal. Das Gefährt mit Baujahr 1983 wiegt immerhin 630 Tonnen, ist 86 Meter lang, 32 Meter tief und 27 Meter hoch. Die Fahrstrecke misst 910 Meter, in den fünf Zügen können sich laut Betreiber bis zu 2.000 Besucher in einer Stunde dem Gefühl der Schwerelosigkeit hingeben. 

Hoffentlich klappt der Aufbau noch rechtzeitig – schließlich geht die große Feierei schon am 22. September los.