Evakuierungen beginnen: US-Küste erwartet heftigen Hurrikan „Florence“

Evakuierungen: US-Küste erwartet Hurrikan „Florence“

Der erste Hurrikan der Saison steuert mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 210 km/h auf die US-Ostküste zu. Mehr als eine Million Menschen sind von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen.

Mila Krull
In Chapel Hill in North Carolina ist bereits das Wasser ausverkauft.
In Chapel Hill in North Carolina ist bereits das Wasser ausverkauft.

Foto: imago/ZUMA Press

Die US-Küstenbewohner bereiten sich auf den ersten heftigen Hurrikan der Saison vor. Bereits jetzt hat der Tropensturm „Florence“ an Stärke gewonnen und wurde vom National Hurricane Center in die Kategorie 4 hochgestuft, wie „CNN“ berichtet. Rund eine Million Menschen in den Bundesstaaten North Carolina, South Carolina und Virginia sind von den Evakuierungen entlang der 187 Meilen langen Küstenlinie betroffen.

Innerhalb von nur zwölf Stunden habe der Hurrikan seine Geschwindigkeit verdoppelt – mittlerweile erreicht er Spitzenwerte von 210 Kilometern pro Stunde. Behörden warnten davor, die möglichen Gefahren durch den Sturm zu unterschätzen. Tausende Anwohner machten ihre Häuser sturmsicher und organisierten Vorräte. Viele Supermarktregale und Tankstellen waren bereits am Montag leer gekauft.

Galerie: Hurrikan Florence trifft auf die US-Küste

Auch US-Präsident Trump warnt vor den Gefahren des Sturms

„Wir wissen, dass wir uns im Bullenauge befinden“, sagte der Gouverneur von North Carolina, Roy Cooper, laut  „Washington Post“. Auch US-Präsident Donald Trump warnte die Bewohner via Twitter vor den Gefahren. „Die Stürme des Atlantiks sind sehr gefährlich. Wir ermutigen jeden, der sich auf der Route der Stürme befindet, sich vorzubereiten und den Warnungen von staatlichen und lokalen Behörden zu folgen.“

Ende der Woche soll der Sturm auf Land treffen. Laut dem National Hurricane Center könnte „Florence“ dann sogar die Kategorie 5 erreichen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite