Weiße Nächte in der weißen Stadt am Meer

Heiligendamm: Weiße Nächte in der weißen Stadt am Meer

Tanzen mit dem Füßen im Sand, gekleidet ganz in weiß und mit Blick auf den Sonnenuntergang – im ältesten deutschen Seebad Heiligendamm gab es das in diesem Jahr vier Mal. Das Event soll Kult werden.
 

Alexander Loew
Die untergehende Sonne taucht die „White Night“ in orangenes Licht.
Der Sonnenuntergang sorgt für eine ganz besondere Atmosphäre während der „White Night“.

Foto: Alexander Loew

Die untergehende Sonne taucht die Ostsee in orangenes Licht. 25 weiße Strandkörbe stehen im Sand aufgereiht in U-Form, dazwischen Tische mit weißen Decken. Chill-out-Musik dringt aus den Boxen. Es gibt weiße Sofas mit Seeblick. Und direkt vor dem DJ-Pult tanzen Gäste, gekleidet ganz in weiß.

Es ist wieder „White Night“ im berühmten Grand Hotel von Heiligendamm, dem ältesten deutschen Seebad, das in diesem Jahr sein 225. Jubiläum feiert. Bei der letzten Veranstaltung der Reihe in diesem Jahr vor wenigen Tagen sind 250 Gäste gekommen. Sie genießen die frische Brise am Meer, die lässigen Rhythmen, den Blick aufs Wasser und gutes Essen in der Mecklenburger Bucht.

Die "White Night" findet direkt am Strand von Heiligendamm statt.
Die "White Night" findet direkt am Strand statt. Foto: Alexander Loew

Heiligendamm: Weiße Nächte im Grand Hotel an der Ostsee

„Ich bin wirklich begeistert von der Resonanz“, sagt Thilo Mühl, der Direktor des Grand Hotels, das 2007 durch den hier ausgetragenen G8-Gipfel weltbekannt wurde. Bilder von George W. Bush, Wladimir Putin und Angela Merkel im Riesen-Strandkorb vor den weißen Gebäuden gingen damals um die Welt.

Schöne Erinnerungen für das Team in Heiligendamm, aber nun will man sich durch andere Events einen Namen machen. Besondere Kultur am Strand ist ein Stichwort. Es gibt Freiluft-Kino mit der Leinwand direkt vor der Ostsee, Konzerte, Lesungen und eben die Weißen Nächte.

DJ Erik Heirman wurde von seiner Freundin Eva Maier-Harth zur „White Night“ begleitet.
DJ Erik Heirman wurde von seiner Freundin Eva Maier-Harth zur „White Night“ begleitet. Foto: Alexander Loew

„White Nights“: Heiße Beats an der Ostsee

„Wir haben vor acht Jahren angefangen und wir arbeiten daran, dass das Ganze immer schöner wird und für die Besucher etwas ganz Besonderes ist“, betont Susan Franke, die Kulturdirektorin im Grand Hotel. Vier „White Nights“ gab es in dieser Saison.

„Die Atmosphäre ist in der Tat einzigartig“, bestätigt Erik Heirman, während er bei der letzten Veranstaltung dieses Sommers auflegt. Der Niederländer lebt in Hamburg, wo er Teil des Musikprojekts Setsuna ist. Heute vertritt er Stamm-DJ Raphael Marionneau, der meistens bei den „White Nights“ auflegt.

Heirmann spielt Meditatives, Chillout und ein bisschen Dance für die Gäste, die sich bewegen wollen. Die Rhythmen gleiten sanft durch die Bucht, die Sonne steht tief über dem Meer: „So eine Location findest du kaum in Europa. Nur auf Ibiza kenne ich einen Spot, wo es ähnliche Partys am Wasser gibt“, schwärmt der DJ.

Die Gäste der "White Night" sind immer auch in weiß gekleidet.
Die Gäste der "White Night" sind immer auch in weiß gekleidet. Foto: Alexander Loew

Die Gäste sind von den weißen Nächten begeistert

Auch Antje Wiedemann ist begeistert. Mit 25 Freundinnen genießt die Berlinerin die Weiße Nacht. Alle sind sie ganz in weiß gekleidet. „Wir treffen uns ein Mal im Jahr und gönnen uns etwas Besonderes. Das hier ist wirklich toll“, meint sie.

Lässig im Strandkorb sitzt derweil Thomas Lehner und beobachtet die Szenerie. Er ist ein regional bekannter Musiker im benachbarten Rostock: „Das ist doch einzigartig, was wir mit unserer Natur hier für Möglichkeiten haben“, sagt er.

Das Grand Hotel Heiligendamm mit dem Kurhaus.
Das Grand Hotel Heiligendamm mit dem Kurhaus. Foto: dpa

Das kannst du von den „White Nights“ erwarten:

Nicht ganz billig ist der Spaß allerdings, 80 Euro kostet eine Karte (Buffet inklusive), aber dafür werde auch Unvergessliches geboten, verspricht Direktor Thilo Mühl. Er möchte das einst doch recht abgeschottete Grand Hotel weiter öffnen für Besucher von außerhalb:

„Mir ist wichtig, dass wir in der Region wahrgenommen werden“, sagt er, atmet tief durch und schaut auf die Ostsee. Die feinen Lederschuhe behält er an diesem Abend an. Ein Hotelchef muss eben Haltung zeigen. Die meisten Gäste sind längst barfuß und genießen den weichen Sand unter den Fußsohlen.

Heiligendamm: Das älteste Seebad in Deutschland

Heiligendamm wurde 1793 gegründet und ist damit der älteste Badeort von Deutschland und Kontinentaleuropa. Das Seeheilbad liegt in der Mecklenburger Bucht, eine halbe Autostunde von Rostock und 45 Minuten von Lübeck entfernt und gehört zur Stadt Bad Doberan. In diesem Jahr feiert Heiligendamm sein 225-jähriges Bestehen.

Wegen des berühmten ganz in weiß gehaltenen Grand Hotels und den in weiß gehaltenen Promenadenvillen wird Heiligendamm auch die „Weiße Stadt am Meer“ genannt. Durch den hier im Jahr 2007 ausgetragenen G8-Gipfel erlange der Ort internationale Bekanntheit.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite