Flug 203 der arabischen Airline Emirates wurde am vergangenen Mittwoch am JFK Airport in New York unter Quarantäne gestellt, nachdem sich ein Teil der Passagiere während des Flugs von Dubai nach New York krank gefühlt hatte. Mitarbeiter des Centers for Disease Control and Prevention (auf Deutsch: Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention) untersuchten daraufhin das Flugzeug und alle Passagiere.

Während ein Großteil der Passagiere nach einigen Stunden das Flugzeug gesund wieder verlassen konnte, seien drei Passagiere und sieben Crewmitglieder für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht worden, so die Airline. Jetzt geben die amerikanischen Behörden Entwarnung.

Emirates Flug unter Quarantäne: Passagiere hatten Grippe und Erkältungen

Das New Yorker Department of Health and Mental Hygiene (auf Deutsch: Ministerium für Gesundheit und psychische Hygiene) bestätigte am gestrigen Donnerstag via Twitter, dass die untersuchten Passagiere und Crewmitglieder unter Grippe und Erkältungen leiden würden – Anzeichen für andere Krankheiten habe es nicht gegeben. Alle zehn Personen würden bald wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Bürgermeister von New York lässt an Grippeimpfung erinnern

Ein Sprecher des Bürgermeisters von New York bestätigte die Testergebnisse der ins Krankenhaus eingelieferten Personen und das diese bald wieder entlassen werden würden. Außerdem erinnerte er die Bürger daran, sich gegen Grippe impfen zu lassen.

https://twitter.com/EricFPhillips/status/1037846610695340032

American Airlines: Zwölf Passagiere aus Flugzeugen von München und Paris unter Quarantäne

Seit dem Vorfall wurden auch Passagiere von zwei American-Airlines-Flügen am Flughafen in Philadelphia unter Quarantäne gestellt, nachdem sie ebenfalls grippeähnliche Symptome gezeigt haben sollen. Wie der Nachrichtensender „NBC“ berichtet, seien ingesamt zwölf Personen in der Obhut des örtlichen Zentrums für Krankheitskontrolle und -prävention.