Die absurdesten Sehenswürdigkeiten der USA | reisereporter.de

USA: Das sind die absurdesten Sehenswürdigkeiten

Es gibt die Freiheitsstatue und den Hollywood Walk of Fame, klar. Aber in den USA gibt es viel mehr zu sehen – und so viele Absurditäten. Etwa die größte Kuhnachbildung der Welt oder ein Korb-Gebäude.

Die Fassade der öffentlichen Bücherei in Kansas City hat die Optik von Buchrücken.
Die Fassade der öffentlichen Bücherei in Kansas City hat die Optik von Buchrücken. Nur eine von vielen kuriosen Sehenswürdigkeiten in den USA.

Foto: imago/ZUMA Press/Tom Uhlenbrock

1. Salems Kuh Sue

Salem Sue ist die größte Holstein-Kuh der Welt, genauer: Sie ist die größte Nachbildung einer Kuh aus Fiberglas. Sie steht seit dem Jahr 1974 in New Salem im US-Bundesstaat North Dakota. 15 Meter hoch und zwölf Meter lang wurde Sue zu Ehren der Milchindustrie in den USA errichtet. Dave Oswald hat das Sue entworfen, der örtliche Lions Club 40.000 US-Dollar, also etwa 35.000 Euro, investiert. 

2. Ein Gebäude in Korb-Form

Die Longaberger Company stellte Körbe aus Ahorn her. Und wie ein Korb sieht auch das einzige Firmengebäude in Newark, Ohio, aus. Nach dem Tod des Gründers wurden alle Mitarbeiter an einen anderen Standort versetzt. Ein Jahr lang stand das Haus leer, bis es von Steve Coon gekauft wurde, der Immobilien umwandelt. Noch steht der gigantische Korb aber. 

3. Stonehenge aus Autos

In Nebraska steht Carhenge, eine Art Nachbildung des Bauwerks Stonehenge aus dem Vereinigten Königreich. Der Unterschied: In den USA bilden Autos die Steinformation – stehend und liegend. Das Kunstwerk von Jim Reinders stammt aus dem Jahr 1987 und wurde während der Sommersonnenwende eingeweiht. 

Carhenge steht in Nebraska, eine Nachbildung von Stonehenge aus Großbritannien.
Carhenge steht in Nebraska, eine Nachbildung von Stonehenge aus Großbritannien. Foto: xWillxPowersx/xSopaxImagesx/imago/ZUMA Press

4. Friedhof der Flugzeuge

Mehr als 4.000 Flugzeuge sollen derzeit auf dem Flughafen-Friedhof in Tucson im Bundesstaat Arizona stehen. Das 1.052 Hektar große Areal wird „The Boneyard“ genannt. Die meisten Flugzeuge werden ausgeschlachtet, Teile in anderen Maschinen wiederverwertet, dem Rest droht die Verschrottung.

Besucher sind nicht nur Flugzeug-Fans sondern auch Film-Nerds – der Friedhof diente als Kulisse in Transformers, F-14 Tomcats aus den Top-Gun-Filmen sind hier gelagert. Führungen können beim nahegelegenen Pima Air and Space Museum gebucht werden. 

In Tucson stehen etwa 4000 ausrangierte Flugzeugen auf einem Friedhof, dem Boneyard.
In Tucson stehen etwa 4000 ausrangierte Flugzeugen auf einem Friedhof, dem Boneyard. Foto: imago/ZUMA Press

5. Sammler mit Suchtpotenzial

Das Guinness Buch der Weltrekorde hat zahlreiche Sammler ausgezeichnet, viele leben in den USA. Etwa Eric Jaskolka, der die größte X-Men-Sammlung der Welt hat. Der Mann, der sich auch gerne mal im Wolverine-Kostüm zeigt, lebt in West Des Moines, Iowa. 

Weiter im Süden, in Roswell, New Mexiko, beherbergt Brad Ladner die größte Batman-Sammlung der Welt. Plüschig wird es bei Deb Hoffmann, die Frau aus Waukesha, Wisconsin sammelt alles von Winnie Puuh. Ob die Privatpersonen ihre Schätze präsentieren, muss man wohl explizit nachfragen.

Stephen Sansweet hat aus seiner Star-Wars-Sammlung eine öffentlich zugängliche Ausstellung gemacht, die Obi-Wan-Ranch in Nord-Californien.

6. Ein Block aus Büchern

Ein Buchladen, der einfach mal einen ganzen Straßenblock umfasst – der steht in Portland, Oregon. Bei Powell's Books gibt es etwa eine Million neue und alte Bücher auf einer Fläche von mehr als 6.000 Quadratmetern zu kaufen. Es ist der größte unabhängige Buchladen der Welt.

Es ist eine von fünf Filialen des Unternehmens. Und erstaunlicherweise können sie sich nach wie vor gut gegen Amazon und andere Ketten durchsetzen. Jeff Bezos selbst soll zu Beginn seines Online-Buchhandels versucht haben, den Laden zu übernehmen – die Eigentümer lehnten ab.  

Powell's Book gilt als größter inhabergeführter Bücherladen der Welt. Er umfasst einen ganzen Häuserblock in Portland.
Powell's Book gilt als größter inhabergeführter Bücherladen der Welt. Er umfasst einen ganzen Häuserblock in Portland. Foto: Imago/motivio

7. Marken mit Museum

Der Getränkeriese Coca-Cola wurde in den USA gegründet, ein Apotheker erfand die süße Brause. Am Gründungsort in Pemperton, Atlanta kannst du die Geschichte und den Erfolg in einem eigenen Museum erleben. Höhepunkt: Der Tresorraum, in dem das Geheimrezept liegt. 

Natürlich ist das nicht die einzige Marke, die ein eigenes Museum aufgemacht hat. Auch die Geschichte von Levi Strauss und seinen Jeanshosen lässt sich in San Francisco bewundern. Dort liegt etwa ein Stück der Berliner Mauer, da die Menschen im Osten sich nichts sehnlicher wünschten als eine Levi's Jeans als Symbol der Freiheit – so zumindest die Erklärung dazu. 

In der World of Coca-Cola lagert auch das Geheimrezept der süßen Brause.
In der World of Coca-Cola lagert auch das Geheimrezept der süßen Brause. Foto: imago/Future Image

8. Auf Aliensuche

Ufo-Abstürze und Alien-Angriffe – in den USA gibt es viele Orte, um die sich Mythen ranken. Einer ist verrückter als der andere. Wo du den Mythen auf die Spur gehen kannst, verraten wir dir in dieser Aliensuche-Übersicht.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite