Es ist ein stattliches Tor, das sich den Besuchern öffnet und den Blick auf die imposanten Herrenhäuser Gärten freigibt. Schreitet man hindurch, lässt sich zwischen Beeten, Pflanzen und Statuen schlendern, wie es einst Herzöge und Fürsten taten. Das neu wiedererbaute Schloss fügt sich mit seinem barock anmutenden Äußeren perfekt in das Bild und ist zugleich hochmodernes Veranstaltungszentrum. In Hannovers Norden treffen vermeintliche Wiedersprüche aufeinander. Tradition und Moderne ergänzen sich, ebenso wie das schicke Ambiente und Gelassenheit.

Georgengarten
Der Georgengarten lädt zum Entspannen in der Sonne oder zum Grillen ein. Foto: element K
Die Gärten, die schon im 17. Jahrhundert angelegt wurden, beeindrucken Besucher aus aller Welt. Doch auch Hannoveraner zieht es hier immer wieder ins Grüne, um einfach mal Luft zu schnappen. Wo sonst gibt es schon eine derart große Erholungsfläche mitten in der Stadt. Neben dem gestalteten Großen Garten und dem Berggarten sind der Welfengarten und der Georgengarten freizugängliche Plätze zum Sonnen, Ausruhen, Picknicken. Studenten strömen aus der Leibniz Universität im Welfenschloss mit Ross davor und gesellen sich zu Familien mit Snacks, Frisbee und Wikinger Schach. Ab und an weht einem der Geruch von Würstchen und Fleisch vom Grill um die Nase.
Sind die Wiesen einmal nass, lohnt sich der Weg trotzdem – nämlich bis ins Deutsche Museum für Karikatur und Cartoonkunst, dem Wilhelm Busch Museum. Drinnen wuseln die Menschen auf den Wimmelbildern von Rotraut Susanne Berner. Und selbst Winnetou hat seinen Weg schon hierher gefunden, Pierre Brice ließ sich zu Lebzeiten nicht nehmen, eine Karl-May-Ausstellung anzuschauen.
Leibnitz Universität
An der Leibniz Universität studieren mehr als 25.000 Menschen. Foto: element K

Nordstadt – ein echter Gegensatz

Noch mehr Trubel gibt es auf dem Engelbosteler Damm, liebevoll E-Damm abgekürzt, der Hauptstraße, die durch die Nordstadt führt, östlich der Herrenhäuser Gärten. Auf gemütlichen Sesseln aus alten Zeiten schlürfen junge und junggebliebene Menschen Kaffeespezialitäten im 24 Grad. Das Spandau bietet im spacig-urigen Stil Pasta, Burger und Currys. Neben Imbissen und Kiosken lässt sich in kleinen inhabergeführten Geschäften shoppen - Kleidung angesagter Marken, Möbel und Krimskrams im skandinavischen Design oder ein Paar coole Sneaker im Fachgeschäft. Am Platz um die Lutherkirche sind es Schüler, die in Strömen ihre Pausen und den Schulschluss genießen und gerne auch Kids, die mal einen Ball hin und her schießen oder die feststehenden Tischtennisplatten nutzen, die in den Abendstunden gerne zum Tisch umfunktioniert werden. Onkel Ollis Kiosk ist eine Institution mit abgefahrener Biersorten-Auswahl. Und weil auch hier bewiesen wird, dass Altes und Neues nebeneinander bestehen können, gibt es sowohl das traditionelle Herrenhäuser Bier als auch Bier der Nordstadt Braut, einer neu gegründeten Brauerei.

E-Damm
Viele coole Cafés und Läden finden sich am E-Damm, der Hauptstraße der Nordstadt. Foto: element K
Umring ist das Leben in der Nordstadt und Herrenhausen von Mehrfamilienhäusern, die um die Jahrhundertwende gebaut wurden. Entsprechend hübsch sind sie mit ihren Erkern und Stuckelementen anzusehen, mal maroder, mal aufgewertet. Typisch norddeutsch ziehen sich auch rote Backsteinfassaden durch den Stadtteil.
Das Fahrradcafé am E-Damm
Das Fahrradcafé am E-Damm bietet neben leckerem Kuchen auch eine Fahrradwerkstatt an. Foto: Hannover Marketing

Ein völlig anderes Bild – der Hafven

Ein ganz anderes Bild bietet der Hafven – ein Neubau, der mit seiner dunklen Verkleidung an einen aufgebrochenen Bunker erinnert. Doch nicht Abschottung ist hier das Motto sondern Offenheit. Werkstätten und Schreibtische können von allen Menschen genutzt werden, Workshops, Veranstaltungen und Konzerte ziehen ein diverses Publikum an.
Auf der anderen Seite der Herrenhäuser Gärten wich ein echter Bunker einem neuem Stadtteilzentrum mit einem modernen Wohn- und Geschäftskomplex. Hier trifft man sich in der Lieblingsbar, genießt einen Cocktail vom Barchef. Jannik Preusche mischt mit seinen Mischungen in der Liga der besten Barmänner mit, kann immer wieder bei Wettbewerben glänzen. Ein klassischer Aviation mit Veilchenlikör oder ein Golden Melody mit gegrilltem Orangensirup?
In Hannovers Norden ist zwar nicht alles wirklich Gold was glänzt – aber das will hier auch keiner. Dafür ist das Leben viel zu entspannt.

Falls du jetzt noch mehr über Hannover erfahren möchtest, schau doch mal bei visit-hannover.com vorbei.