Drei Personen wurden am Freitag bei der Messerstecherei am Hauptbahnhof in Amsterdam insgesamt verletzt. Unter den Verletzten ist auch der Verdächtige, den die Polizei niederschoss. Nach dem Vorfall schloss die Polizei den Hauptbahnhof für kurze Zeit vollständig, berichtet die niederländische Zeitung „NH“.

Der Zugverkehr wurde vorrübergehend ausgesetzt

Der Zugverkehr von und nach Amsterdam Central wurde vorübergehend eingestellt. Bei dem Verdächtigen, der mit einem Messer auf andere Personen eingestochen haben soll, soll es sich um einen 19-Jährigen Afghanen mit einer Aufenthaltserlaubnis handeln, die in Deutschland ausgestellt wurde. Das berichtet die niederländische Zeitung „NL Times“.

Zeugen berichten, dass die Messerattacken durch einen Streit auf einem Bahnsteig ausgelöst wurden, der eskalierte. Die drei Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Keiner von ihnen hat lebensgefährliche Verletzungen. Der Verdächtige wird von der Polizei bewacht. 

Die Gemeinde von Amsterdam teilte mit, dass aus den ersten Aussagen des Verdächtigen hervorgehe, dass er ein terroristisches Motiv hatte. Die deutsche Polizei durchsuchte die Wohnung des Verdächtigen. Er soll heute dem Untersuchungsrichter vorgestellt werden.