Die thailändischen Behörden sind in Alarmbereitschaft: In 31 Provinzen im Norden, Nordosten, Westen und Süden des Landes könnte es zu starken Überschwemmungen kommen. Dem thailändischen Newsportal „Der Farang“ zufolge drohen aufgrund der starken Niederschläge die fünf größeren Staudämme in Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan, Kanchanaburi, Sakhon und Nakhon Nayok überzulaufen.

Das Auswärtige Amt warnt Urlauber

Das Auswärtige Amt rät Reisenden in Thailand in der Regenzeit von Mai bis Oktober generell, sich über lokale Medien und staatliche Wetterwarnungen informiert zu halten. Es bestünde die Gefahr großflächiger Überschwemmungen und von Erdrutschen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die thailändische Hauptstadt mit starkem Hochwasser zu kämpfen. Damals fiel dort „Euronews“ zufolge die höchste Regenmenge seit 25 Jahren.