Große Pläne für Laudamotion: Mehr Flieger und neues Lauda-Logo

Pläne für Laudamotion: Mehr Flieger und neues Design

Es ist so weit: Ryanair besitzt mit 75 Prozent nun die Mehrheit an Laudamotion, nur 25 Prozent bleiben (noch) bei Niki Lauda. Und die Billig-Airline hat große Pläne: 2019 soll die Airbus-Flotte verdoppelt werden.

Ryanair-CEO Michael O’Leary (links) und Laudamotion-Geschäftsführer Andreas Gruber bei einer Pressekonferenz in Wien.
Ryanair-CEO Michael O’Leary (links) und Laudamotion-Geschäftsführer Andreas Gruber bei einer Pressekonferenz in Wien. Im Hintergrund das neue Laudamotion-Design.

Foto: imago/Eibner Europa

Laudamotion blickt dank der riesigen finanziellen Stärke unseres neuen Hauptanteilseigners und Europas größter Fluggesellschaft Ryanair selbstbewusst in die Zukunft“, mit diesem Resüme startet Laudamotion-CEO Andreas Gruber in die Übernahme durch den irischen Billigflieger. 75 Prozent gehören der Airline bereits seit diesem Monat. Doch die Pläne gehen noch weiter: Ryanair will Laudamotion ganz kaufen.

Laudamotion rechnet mit mindestens 20 Prozent Wachstum

Die beiden Airlines stellten gestern ihre Pläne für die Zukunft von Laudamotion vor. So sollen im Sommer 2019 neun Airbus-Flugzeuge in die Flotte aufgenommen werden, die sich dadurch auf 18 Airbus-Flieger verdoppelt.

Dadurch soll sich die Zahl der Passagiere auf fünf Millionen pro Jahr erhöhen – das entspräche einem Wachstum von etwa 20 Prozent.

Air-Berlin-Logo soll endlich ersetzt werden

Bereits in der ersten Sommersaison des Niki-Nachfolgers seien Auslastungen von über 90 Prozent erzielt worden, so Gruber. Trotzdem fliegt Laudamotion in diesem Jahr herbe Verluste ein.

Zudem stellte die Fluggesellschaft das neue Design der Flugzeuge vor. So soll zukünftig nur noch „Lauda“ statt wie bisher Laudamotion in roten Großbuchstaben auf den Seiten prangen. Und das Air-Berlin-Logo auf dem Leitwerk werde durch das „L“ des Laudamotion-Logos ersetzt.

Vor dem Hintergrund der zahlreichen Pilotenstreiks bei Ryanair in den vergangenen Wochen betonte die Billig-Airline außerdem das Grundgehalt von Laudamotion-Piloten, das mit mindestens 90.000 Euro pro Jahr über dem Niveau von anderen Billigfliegern liegen soll.

Micheal O’Leary wünscht Niki Lauda eine schnelle Besserung

O’Leary richtete außerdem Genesungswünsche an Niki Lauda, der sich derzeit von einer Lungentransplantation erholt: „Wir freuen uns darauf, ihn so schnell wie möglich wieder begrüßen zu können.“

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite