Norwegen: Politiker protestiert nackt gegen Kreuzfahrtschiffe

Norwegen: Nackt-Protest gegen Kreuzfahrtschiffe

Proteste gegen Kreuzfahrtschiffe und die dadurch entstehende Umweltbelastung gibt es immer wieder. Ein norwegischer Politiker macht seinem Unmut auf ganz besonders freizügige Art und Weise Luft.

Svein Ingvald Opdal (71) protestiert nackt gegen die Kreuzfahrt in Norwegen.
Svein Ingvald Opdal (71) protestiert nackt gegen die Kreuzfahrt in Norwegen.

Foto: Instagram/sveinopdal

Svein Ingvald Opdal (71) aus Norwegen ist Politiker der grünen Partei MDG und vor Kurzem hat er ausgepackt – nämlich sich selbst. Als er in seinem Ferienhaus in Olden ein paar ruhige Tage verbringen wollte, bemerkte er an einem Morgen, wie ein Kreuzfahrtriese nach dem anderen an seinem Hintergarten entlangfuhr. Das gefiel ihm gar nicht, und als Protestform wählte Opdal kurzerhand die Nackt-Demonstration.

Politiker zieht sich aus – als Protest gegen die Kreuzfahrt

Eigentlich wollte der Politiker nur kurz pinkeln gehen, als ihm die riesigen Schiffe im Innvikfjord ein Dorn im Auge gewesen wären, berichtet der norwegische Nachrichtendienst „NRK“.

Drei der großen Dampfer hätten an diesem Tag Anfang August hintereinander sein Feriendomizil passiert, später habe Opdal erfahren, dass an diesem Tag 11.000 Touristen in dem kleinen Ort im Westen des Landes angekommen seien.

No også som karikatur i Kvinnheringen. Ja, den Slettebøen!

Ein Beitrag geteilt von Svein Opdal (@sveinopdal) am

Zu viel für den Grünen-Politiker, der seine geballte körperliche Natur den gigantischen Turbinen und Abgaswolken der Schiffe entgegenstellte. Gegenüber „NRK“ sagte Opdal, dass ihm die Art, wie das Kreuzfahrtgeschäft lokale Gemeinden und die Umwelt verändere, nicht gefalle. Sein Protest sei aber nur eine spontane Aktion zum Spaß gewesen.

So protestieren Einwohner gegen Kreuzfahrtschiffe

Proteste gegen Kreuzfahrtschiffe sind nichts Neues. In Venedig werden die Passagiere regelmäßig mit Demonstrationen und Bannern begrüßt, die ihnen mitteilten, sie sollten wieder verschwinden. Auch in Barcelona, Dubrovnik und auf Mallorca gibt es immer wieder Proteste gegen die gigantischen Schiffe, die ganze Massen an Touristen mit sich bringen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite