Flugzeugturbine schleudert Jungen (12) durch die Luft

Flugzeugturbine schleudert Jungen (12) durch die Luft

Auf der griechischen Insel Skiathos lassen sich zahlreiche Urlauber von Flugzeugturbinen durchpusten. Für viele ist das ein spaßiger Nervenkitzel, doch für einen zwölfjährigen Jungen endete das fast tödlich.

Gefährliches Spektakel: Am Flughafen Skiathos kannst du bei Start und Landung der Flugzeuge ganz nah dran sein.
Gefährliches Spektakel: Am Flughafen Skiathos kannst du bei Start und Landung der Flugzeuge ganz nah dran sein.

Foto: imago/Aviation-Stock

Die griechische Insel Skiathos ist ein beliebtes Urlaubsziel, und für viele Touristen darf während des Aufenthalts ein Besuch des Flughafens nicht fehlen. Denn hier können sie Maschinen wirklich aus nächster Nähe starten und landen sehen.

Auf der Straße direkt an der Start-undLande-Bahn setzen die Maschinen nur wenige Meter über den Köpfen der Zuschauer zur Landung an. Oder sie pusten die Menschen beim Starten richtig durch. Auch ein britischer Junge war mit seinem Vater dort, um die volle Kraft der Turbinen zu erleben.

Von Turbine durch die Luft geschleudert: Junge kommt ins Krankenhaus

Laut Berichten der „Sun“ seien der Zwölfjährige und sein Vater vergangene Woche zur Startbahn gefahren, um sich direkt hinter einem Flieger von TUI zu positionieren. Welche Kraft die Turbinen eines Flugzeugs haben, erlebte der Junge dann aber auf äußerst schmerzhafte Weise.

Der erzeugte Wind des Startvorgangs habe den jungen Briten von den Beinen gerissen und rund zehn Meter durch die Luft geschleudert.

Nur durch großes Glück landete er auf weichem Sand und überlebte den Unfall. Zur Behandlung sei er in das lokale Krankenhaus gebracht worden, wäre er auf hartem Boden gelandet, hätte er den Sturz vermutlich nicht überlebt, so die Sanitäter gegenüber der englischen Zeitung.

Auf Instagram und Youtube kursieren etliche Videos von Starts und Landungen am Flughafen Skiathos. Da werden Motorradfahrer fast umgepustet, Kameras und Hüte fliegen weg und aufgewirbelter Staub trübt die Sicht. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite