Es muss ein tierischer Schock für die Beamten gewesen sein: Bei der Röntgenkontrolle eines nachgesandten Koffers aus Namibia erschien plötzlich der Umriss eines Schädels auf dem Bildschirm. Beim anschließenden Durchsuchen des Gepäckstücks beförderten die Zöllner ein Antilopenhorn zutage – und den Schädel eines Affen. 

Die Einfuhr von Affenschädeln ist ohne Genehmigung verboten

Wie das Hauptzollamt Hannover mitteilt, sei der Koffer von Windhoek über Frankfurt nach Hannover transportiert worden, auf derselben Route wie zuvor die Besitzerin. Schädel und Horn sind nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt und dürfen nur mit entsprechender Genehmigung eingeführt werden. Diese hatte die Frau allerdings nicht. 

Deshalb wurden der Affenschädel und das Antilopenhorn vom Zoll beschlagnahmt, das Bundesamt für Naturschutz in Bonn ermittelt nun gegen die Frau.