Erdbeben in Indonesien: Keine Reisen nach Lombok planen

Lombok: Bis Ende September keine Reisen planen

Nach den heftigen Erdbeben auf Lombok rät das Auswärtige Amt vorerst von Reisen auf die Urlaubsinsel ab. Der Reisesicherheitsdienst International SOS empfiehlt, Teile Lomboks bis Ende September zu meiden.

Indonesische Soldaten bei Aufräumarbeiten auf Lombok.
Indonesische Soldaten bei Aufräumarbeiten auf Lombok.

Foto: imago/Xinhua

Gleich viermal bebte auf der indonesischen Urlaubsinsel Lombok der Boden, dann traf ein weiteres Beben die Nachbarinsel Bali. Das erste Erdbeben erschütterte die Insel Ende Juli, etwa 400.000 Bewohner sind derzeit in Notunterkünften untergebracht

Besonders der Norden und der Osten von Lombok sowie die benachbarten Gili-Inseln – Trawangan, Gili Meno und Gili Air – sind von den Folgen der Beben betroffen. Viele Häuser liegen in Trümmern, die Infrastruktur ist zerstört. Das Auswärtige Amt rät deshalb vorerst von Reisen in diese Gebiete ab, auch weil in den kommenden Wochen nach wie vor mit Nachbeben zu rechnen sei.

Reisen in Lomboks Norden bis Ende September nicht ratsam

Auch der globale Reisesicherheitsdienst International SOS rät von Reisen auf die Nord- und die Ostseite der Insel sowie auf die Gili-Inseln ab – bis mindestens Ende September. Der Notstand sei zwar seit dem Wochenende aufgehoben, dennoch seien die Bewohner zunächst hauptsächlich mit Wiederaufbau- und Aufräumarbeiten beschäftigt. Zudem sollten sich Reisende bewusst sein, „dass das Risiko von Krankheitsausbrüchen, einschließlich von durch Mücken übertragenen Krankheiten und von kontaminierten Lebensmitteln und Wasser, erhöht ist.“

Ausbleibende Touristen könnten die Krise für Lombok verschärfen

Warum es die Insel aber in eine tiefe Krise stürzen könnte, wenn die Urlauber in den nächsten Monaten ausbleiben, erklärte Auswanderin Elisa, die auf Lombok ein Guesthouse und eine soziale Organisation betreibt, dem reisereporter. Der Süden und der Südwesten Lomboks seien weitestgehend verschont geblieben, berichtet auch das Auswärtige Amt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite