Kreuzfahrtschiff „Pacific Princess“ rettet drei Fischer vor England

Kreuzfahrtschiff rettet drei Fischer vor England

Die Passagiere der „Pacific Princess“ wurden Zeugen eines Rettungsmanövers, bei dem drei Fischer aus ihrer Rettungsinsel auf das Kreuzfahrtschiff klettern konnten. Zwei weitere werden aber noch vermisst.

Kreuzfahrtschiff „Pacific Princess“ im Hafen von Rijeka, Kroatien.
Die „Pacific Princess“ ist ein Schiff der Kreuzfahrtreederei Princess Cruises mit Sitz in Kalifornien.

Foto: imago/Pixsell/Goran Kovacic

Nachdem vor rund einer Woche eine Frau vom Kreuzfahrtschiff stürzte und nach zehn Stunden gerettet werden konnte, wurde am gestrigen Abend ein Kreuzfahrtschiff zur Rettung in der Not: Ein Fischerboot war rund 40 Kilometer nordöstlich von Great Yarmouth gesunken. 

Kreuzfahrtschiff dreht um und rettet Schiffbrüchige

Die Besatzung feuerte eine Seenotrakete ab, woraufhin die „Pacific Princess“ der US-amerikanischen Reederei Princess Cruises umkehrte. Kreuzfahrtpassagiere an Bord berichten gegenüber dem britischen „Telegraph“, wie um 18.30 Uhr die Durchsage des Kapitäns kam, an der Steuerbordseite des Schiffes schwimme eine Rettungsinsel. Eine Stunde später seien drei Männer sicher an Bord gebracht worden. 

Unzählige Passagiere verfolgten die Rettung gebannt und empfingen die zitternden Fischer applaudierend an Bord. Doch nach der ersten Erleichterung wurde klar: Zwei weitere Männer sollen sich ebenfalls an Bord des gesunkenen Fischerboots befunden haben. 

Zwei Fischer werden noch immer vermisst

Insgesamt zwei Stunden war die „Pacific Princess“ mit der Rettungsaktion beschäftigt, bevor die britische Küstenwache übernahm und weiter nach den Vermissten suchte. Das Kreuzfahrtschiff setzte dann seine Fahrt nach Dover fort. 

Wie ein Mitarbeiter der Küstenwache erklärte, sollen die geretteten Männer vier Stunden auf der Rettungsinsel verbracht haben, bevor sie gerettet wurden und über eine Strickleiter auf das Kreuzfahrtschiff klettern konnten. Die Küstenwache suche mit einem Such-und-Rettungs-Hhubschrauber sowie mehreren Seenotrettungsbooten nach den zwei Vermissten. Sie hätten sich beim Sinken ihres Schiffs auf keine Rettungsinsel bringen können und seien ins Meer gefallen.

Die geretteten Männer konnten einem Statement von Princess Cruises zufolge das Schiff in Dover wieder verlassen, nachdem sie an Bord von den Ärzten untersucht und als wohlauf eingestuft worden waren. Die „Pacific Princess“ war auf einer achttägigen Kreuzfahrt um Großbritannien von Rosyth bei Edinburgh nach Dover unterwegs.​

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite