Schluss mit Gratis-Handgepäck bei Ryanair: Ab heute muss man zahlen

Ryanair: Ab heute musst du fürs Handgepäck zahlen

Flughammer für alle Ryanair-Kunden: Bisher war das Handgepäck bis zehn Kilogramm kostenlos – ab diesem Donnerstag verlangt die Airline auf allen Flügen eine Gebühr. Der reisereporter klärt auf.

Fluggäste am Check-in-Schalter von Ryanair auf dem Flughafen Weeze.
Da durfte der Handgepäck-Trolley noch mit in die Kabine, ab dem 1. November werden dafür 8 bis 10 Euro Gebühr fällig.

Foto: imago/Ralph Lueger

Erst durften Handgepäckskoffer nur noch mit Priority in die Kabine, jetzt ändert Ryanair zum zweiten Mal in diesem Jahr die Bestimmungen: Ab diesem Donnerstag, 1. November, müssen Passagiere das Handgepäck einchecken – und dafür zahlen. Wohl eine Maßnahme, um noch mehr Kunden zu Priority-Buchungen zu animieren.

Ryanair: Handgepäck ohne Priority muss eingecheckt werden

Denn wer bei Ryanair kein Priority bucht, darf ab dem 1. November nur noch eine kleine Tasche (zum Beispiel eine Damenhandtasche) kostenlos mitnehmen. Das Handgepäckstück (bis zu zehn Kilogramm), das bisher ebenfalls gratis war, allerdings in den Frachtraum gepackt wurde, muss künftig eingecheckt werden. Das kostet 8 Euro bei der Buchung und 10 Euro nach der Buchung.

Für Priority-Kunden ist die Mitnahme von zwei Handgepäckstücken weiterhin kostenlos. Der Priority-Service selbst kostet 6 Euro bei der Buchung und 8 Euro, wenn er erst nach der Buchung hinzugefügt wird. 

Ryanair: Priority wird günstiger als Handgepäckmitnahme

Im Klartext heißt das: In Zukunft ist es günstiger, Priority zu buchen, als den Handgepäckkoffer kostenpflichtig mitzunehmen. Aber: Pro Flug ist die Anzahl der verfügbaren Priority-Gäste auf 95 von 189 Passagieren begrenzt, teilt Ryanair mit. Die neue Regelung tritt am 1. November in Kraft und wird alle Flüge betreffen, die nach dem 1. September gebucht werden.

Bei älteren Buchungen konnten Kunden kostenlos das Handgepäck dazubuchen oder ihre Buchung gegen die Erstattung der Ticketkosten stornieren. Zunächst hatte Ryanair auch hier eine Gebühr verlangt, ruderte nach Protesten jedoch zurück.

Keine kostenlosen Handgepäck-Trolleys mehr bei Ryanair 

Im Zuge der Änderungen wird zwar die zulässige Größe des kleinen Handgepäckstücks von 35 mal 20 mal 20 Zentimeter auf 40 mal 20 mal 25 Zentimeter erhöht. Das ist aber immer noch nicht mehr als eine größere Handtasche.

Handtasche mit Lineal liegt auf einem Tisch.
Wer bei Ryanair kein Priority gebucht hat, darf nur noch eine kleine Tasche kostenlos nehmen. Foto: Geißler

Für Ryanair-Passagiere, die normalerweise mit kleinem Handgepäck-Trolley reisen, dürfte diese Änderung daher kein wirklicher Trost sein. 

Wer versuchen will, seine Tasche als kostenloses kleines Gepäckstück durchzuschummeln, sollte übrigens vorsichtig sein: Wenn der Rucksack oder Ähnliches nicht in die Kontrollvorrichtung passt oder du ohne Priority-Buchung mit einem Handgepäck-Trolley am Gate erscheinst, werden 25 Euro fällig und das Gepäck kommt in den Frachtraum. 

Warum erhebt Ryanair eine neue Gebühr?

Durch die Maßnahme sollen Boarding- und Flugverspätungen eliminiert werden, so Ryanairs Chief Marketing Officer Kenny Jacobs. 60 Prozent der Ryanair-Kunden seien von der Änderung ohnehin nicht betroffen, 30 Prozent würden auch jetzt schon Priority buchen oder nur mit einem kleinen, kostenlosen Handgepäckstück reisen. 

Angeblich wolle die Airline mit den geänderten Regelungen nicht mehr Profit einstreichen. Man gehe davon aus, dass viele Kunden, die bisher 25 Euro für aufgegebenes Gepäck bis 20 Kilogramm ausgegeben haben, die kostengünstigere Variante bis zehn Kilogramm wählen würden. Dieser Verlust würde die Gewinne durch steigende Priority-Buchungen aufwiegen.

Handgepäckchaos bei Ryanair

Erst im Januar war die neue Regelung in Kraft getreten, nach der Handgepäckkoffer nur mit Priority in die Kabine mitgenommen werden durften. Wenige Monate später benannte Ryanair erste Probleme, die die neue Bestimmung mit sich führte. Etwa zeitgleich wurden die Kosten für Priority von 5 beziehungsweise 6 Euro auf 6 bis 8 Euro erhöht. 

Auch Wizzair schafft kostenloses Handgepäck ab

Ryanair macht's vor, ein ungarischer Billigflieger zieht nach: Wizz Air schafft das kostenlose Handgepäck ab dem 1. November ebenfalls ab.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite