Der britische Tourist Richard C. fuhr am Montag mit Freunden an der Santa-Clara-Talsperre in Portugal auf einem Bananenboot. Das Boot überschlug sich und die vier Passagiere fielen ins Wasser. Während sich die anderen an Land retten konnten, tauchte Richard nicht wieder auf.

Sturz von Bananenboot: Britischer Tourist in Portugal vermisst

Die unmittelbar alarmierten Taucher der örtlichen Pumpstation von Ourique und Odemira rückten mit Rettungsbooten an und machten sich auf die Suche nach dem 29-Jährigen – bislang ohne Erfolg. „In dem Stausee befinden sich Steilhänge, die eine gute Sicht ab 16 Meter nahezu unmöglich machen“, erklärte Mário Batista, der Kommandant der Pumpstation Ourique, gegenüber örtlichen Medien.

Die Suche gestalte sich äußerst schwierig und es werde vermutet, dass der Brite sich den Kopf gestoßen habe und anschließend nicht mehr in der Lage gewesen sei, an die Wasseroberfläche zu kommen.

Verschwundener Brite war Gast von Immobilienmagnat Jon Hunt

Richard C. war laut einem Bericht des „Guardian“ ein Gast des britischen Millardärs und Immobilienmagnaten Jonathan Michael Hunt, der Immobilien in der Gegend um den Stausee unterhalten soll. Die Familie zeige sich bestürzt und arbeite eng mit den portugisischen Behörden zusammen, um den Fall schnellstmöglich aufklären zu können, heißt es weiter.