Die Stadt Québec in Kanada will sich mit einem zweiten Kreuzfahrt-Terminal für die Ankunft von Ozeanriesen rüsten. Bald sollen Schiffe mit einer Kapazität von mehr als 4.000 Passagieren anlegen können.

Das Projekt soll insgesamt 30 Millionen US-Dollar (umgerechnet knapp 26 Millionen Euro) verschlingen und bis zum Jahr 2020 fertiggestellt sein. Die Kosten werden zwischen der Hafenverwaltung, der Stadt und der Provinz aufgeteilt.

Neues Kreuzfahrt-Terminal in Québec kostet 30 Millionen US-Dollar

Das neue Terminal soll mehr als 9.000 Quadratmeter groß sein und mit zwei Landungsbrücken ausgestattet werden. Außerdem ist eine Erweiterung der Liegeplätze nötig, damit die riesigen Kreuzfahrtschiffe überhaupt anlegen können. Mit Abschluss dieses Großprojekts werde Québec zum einzigen Umschlaghafen entlang des Sankt-Lorenz-Stroms, der Schiffe mit mehr als 4.000 Passagieren an Bord aufnehmen könne, so Mario Girard, der Geschäftsführer des Hafens.

„Québec hat das Glück, eine Gemeinschaft für das Wachstum der Kreuzfahrtindustrie mobilisiert zu haben, die sich zum Ziel gesetzt hat, im Jahr 2025 insgesamt 400.000 Besucher zu empfangen.“

Québecs Hafen wird immer beliebter

Dass sich die Investionen in das neue Terminal durchaus rentieren könnten, zeigt sich schon im Laufe der nächsten Monate: Acht Kreuzfahrtschiffe sollen noch in diesem Jahr zum ersten Mal in Québec anlegen. Darunter sind Schiffe von bekannten Reedereien wie Disney Cruise Line und Windstar Cruises.