Mexiko: Gibt es bald einen Zug zu allen Maya-Ruinen?

Mexiko: Gibt es bald einen Maya-Zug?

1.500 Kilometer Bahnstrecke zwischen beliebten Touristenzielen wie Cancún, Tulum oder Calakmul – das will die zukünftige Regierung von Mexiko in vier Jahren auf die Beine stellen. Ein ambitioniertes Projekt.

Die Maya-Pyramide des Kukulcán in Chichén Itzá.
Die Maya-Pyramide des Kukulcán in Chichén Itzá.

Foto: imago/BE&W

Der geplante Zug soll Orte auf der Yucatán-Halbinsel im Südosten von Mexiko miteinander verbinden. Die Region war vom 4. bis zum 10. Jahrhundert ein Zentrum der Maya-Kultur. Auf Yucatán hinterließen die Maya unzählige archäologische Stätten. Kein Wunder also, dass das Projekt „Tren Maya“ heißt.

Maya-Zug: Projekt könnte bis zu 4,6 Milliarden Euro kosten

„In keinem anderen Teil der Welt gibt es eine Region mit einem solchen kulturellen Reichtum wie in dieser blühenden Region der Maya-Kultur“, sagte der designierte Präsident von Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, der im Dezember vereidigt wird, der spanischen Ausgabe von „CNN“. Mit dem „Tren Maya“ könnten Touristen die Region ganz einfach erkunden.

Der Zug soll Orte wie Cancún, Tulum, Calakmul, Palenque und Chichén Itzá miteinander verbinden. Das Ausschreibungsverfahren für die Bauarbeiten soll im Dezember beginnen. Insgesamt soll das Projekt etwa 4,6 Milliarden Euro kosten. Ein Teil des Betrages soll aus Tourismussteuern gewonnen werden, denn der Präsident glaubt, dass das Projekt den Tourismus stark fördern würde. 

Die Idee des Maya-Zugs ist umstritten

Der Präsident des Nationalen Tourismus-Wirtschaftsrates, Pablo Azcárraga, etwa ist skeptisch: „Wenn man einen Zug finanzieren will, indem man dem Tourismus Ressourcen entzieht, gerät die Industrie in eine echte Klemme“, sagte er „CNN“. 

Der Zug würde zudem ein geschütztes Biosphärenreservat durchqueren, und es sei noch nicht klar, woher der Rest des Geldes kommen soll, das für den Bau benötigt wird. Andrés Manuel López Obrador will im Dezember einen Aufruf starten, um private Initiativen aufzufordern, sich an der Finanzierung zu beteiligen. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite