Der Ausfall der Anzeigetafeln am frühen Montagmorgen sorgte für Chaos am Flughafen in London. Zwar versuchten Flughafenmitarbeiter und Airlines, die Fluggäste mit Tafeln und Ausrufen über ihre Abfluggates zu informieren. Trotzdem verpassten mindestens 200 Fluggäste ihre Flüge, berichtet die britische Zeitung „Independent“.  

Die handschriftlichen Fluginfos waren nur schwer zu lesen

Denn die Informationen auf den von Hand beschrifteten Tafeln waren offenbar nur schlecht zu lesen. „Gott sei Dank habe ich Adleraugen und kann schlampige Handschrift auch aus der Entfernung lesen“, schrieb eine Twitter-Nutzerin.

Eine andere bemitleidete die Flughafenmitarbeiter, die offenbar versuchten, ihre Fluggäste zu informieren, indem sie Abflugzeiten und Gates laut brüllten. „Die armen Mitarbeiter schreien die Flugziele“, schreibt sie.

Grund für die ausgefallenen Anzeigetafeln war ein durchtrenntes Glasfaserkabel des IT-Dienstleisters Vodafone. „Wegen eines Problems mit Vodafone – einem IT-Dienstleister des Flughafens – funktionieren die Anzeigen unserer Fluginformationsbildschirme nicht richtig“, teilte der Flughafen seinen Fluggästen mit, schreibt der „Independent“.

Das Problem am Flughafen Gatwick war erst am Nachmittag gelöst

Es dauerte beinahe zwölf Stunden, das Problem zu beheben. Kurz nach 17 Uhr teilte ein Sprecher des Flughafens mit, dass das Problem mit den digitalen Anzeigen gelöst sei und die Fluginformationen wieder normal angezeigt würden.

Passagiere von Easyjet, der größten Airline am Flughafen Gatwick, die ihren Flug wegen des Chaos verpasst haben, können ihn kostenfrei umbuchen oder erhalten eine Rückerstattung, teilte die Airline dem „Independent“ mit. British Airways sagte der Zeitung, dass ihre Flüge planmäßig abflogen und zusätzliche Mitarbeiter die Fluggäste über ihre Abfluggates auf dem Laufenden hielten.