Ein Such-und-Rettungs-Team des Kreuzfahrtschiffs sowie Schiffe und ein Flugzeug der kroatischen Küstenwache setzten stundenlang alles daran, die vom Heck der „Norwegian Star“ gefallene Britin Kay L. (46) zu finden. Warum die Dame gegen Mitternacht in der Nacht von Samstag auf Sonntag von Bord fiel, ist noch unklar. 

Nach einer Nacht im Wasser: Passagierin entkräftet, aber stabil

Ganze zehn Stunden musste Kay im Mittelmeer ausharren, bevor sie von der Küstenwache gerettet wurde. Wie der „Independent“ berichtet, habe sie sich zum Zeitpunkt der Rettung in einem entkräfteten, aber stabilen Zustand befunden. Nach einer medzinischen Erstversorgung auf dem Patrouillenschiff wurde sie in ein Krankenhaus in Pula (Kroatien) gebracht. 

Ich bin sehr froh, noch am Leben zu sein, weil diese wundervollen Menschen mit gerettet haben.

„Norwegian Star“-Passagierin Kay L.

Gegenüber dem kroatischen Nachrichtensender „HRT Vijesti“ sagte die Britin, sie sei „sehr froh, am Leben zu sein“ und dass diese „wundervollen Menschen“ sie gerettet hätten. Die genauen Umstände, wie und warum die Frau über Bord ging, werden noch untersucht, auch die britische Botschaft in Kroatien sei informiert, so der „Independent“.

Kreuzfahrt mit sechseinhalb Stunden Verspätung in Venedig beendet

Eine Sprecherin der Reederei Norwegian Cruise Line bestätigte den Vorfall: „Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Gast lebend aufgefunden wurde, sich in einem stabilen Zustand befindet und in Kroatien zur weiteren Behandlung an Land gebracht wurde.“

Das Unternehmen sei sehr glücklich, dass die Britin jetzt sicher sei und bald wieder mit Freunden und Familie vereint werden könne. Durch den Vorfall erreichte die „Norwegian Star“ Venedig mit einer fast siebenstündigen Verspätung. 

Bereits zweite Mann-über-Bord-Situation bei Norwegian in diesem Jahr

Erst vor knapp zwei Monaten war auf einem anderen Norwegian-Kreuzfahrtschiff ein Crewmitglied über Bord gegangen – und konnte nach 22 Stunden im Wasser von der „Carnival Glory“ gerettet werden.