Der Condor-Flug von Hurghada nach Düsseldorf war nicht der einzige, der wegen eines Bombenalarms notlanden musste: Auch die chilenische Luftfahrtbehörde DGAC erhielt Bombendrohungen. Neun konkrete Flüge von Latam Airlines Chile, Latam Airlines Peru und Skyairline waren betroffen. Insgesamt gab es elf Drohungen.

Die telefonischen Drohungen gingen laut dem Branchenportal „Aero“ direkt bei den Airlines und bei der Luftfahrtbehörde ein. Die Flüge befanden sich über dem chilenischen, argentinischen und peruanischen Luftraum.

In den betroffenen Flugzeugen wurde kein Sprengstoff gefunden

Flug LA2369 von Latam musste daher auf dem Weg von Lima nach Santiago de Chile in Peru notlanden. Latam-Flug 800 war in Auckland gestartet und musste an seinem Zielort Santiago de Chile notlanden.

Weitere Flüge wurden in den Städten Iquique und Antofagasta in Chile sowie im argentinischen Mendoza auf Sprengstoffe untersucht. In keinem der Flugzeuge wurden verdächtige Stoffe gefunden.

Auch drei Flüge bei Skyairline waren betroffen, wie die Fluggesellschaft auf Twitter selbst mitteilte. Flug 162 kehrte wegen der Drohung nach Santiago de Chile zurück, statt wie geplant nach Antofagasta zu fliegen. Flug 524 hob wie geplant in Mendoza ab, musste dann aber außerplanmäßig in Santiago de Chile statt in Rosario landen. Flug 166 blieb direkt am Boden. Auch in diesen Flugzeugen: falscher Alarm.