Thomas Cook: Touristin sauer über zu viele Spanier in Benidorm

Britin sauer über zu viele Spanier in spanischem Hotel

Es klingt nach einer Posse, ist aber tatsächlich so passiert: Eine 81-jährige Britin hat sich nach ihrem Urlaub im Küstenort Benidorm beschwert, dass in ihrem Hotel zu viele Spanier gewohnt hätten.

In einer Bettenburg wie diesen am Strand von Benidorm verbrachte die britische Touristin ihren Urlaub.
In einer Bettenburg wie diesen am Strand von Benidorm verbrachte die britische Touristin ihren Urlaub.

Foto: imago/UIG

Am Ende ihrer Reise hätte sie nur noch geweint, sagt die Britin Freda Jackson. Die 81-Jährige hatte bei Thomas Cook zwei Wochen im spanischen Küstenort Benidorm gebucht. 

Doch der Urlaub sei „ruiniert“ worden, so die Rentnerin gegenüber dem „Lancashire Telegraph“, denn in ihrem Hotel Poseidon Playa seien „zu viele Spanier“ gewesen. „Es war voll von ihnen und sie waren wirklich unhöflich“, sagte Freda.

Eines Abends habe sie ein Spanier fast umgehauen und sei weitergegangen, ohne sich zu entschuldigen. „Und das Unterhaltungsprogramm im Hotel war einzig und allein für die Spanier gemacht – warum können die Spanier nicht irgendwo anders Urlaub machen?“

Zu viele Spanier, Hotel nicht ebenerdig: Touristin will Geld zurück

Freda verlangt von Thomas Cook die volle Erstattung des Reisepreises, umgerechnet knapp 1.300 Euro, oder eine kostenlose Reise. „Ich habe mich noch nie über eine Reise beschwert, aber diese hier war ein Desaster – von vorn bis hinten.“ Das habe nicht nur an den „rüden“ Spaniern gelegen.

Freda buchte den Urlaub in Benidorm mit einer 61-jährigen Freundin im April vergangenen Jahres. Thomas Cook habe ihnen das Hotel empfohlen – unter anderem, weil es für Menschen mit einer Gehbehinderung geeignet sei. Da sowohl Freda als auch ihre Freundin eine solche haben, wählten sie das Poseidon Playa.

Doch bereits der Reisebeginn sei mehr als holprig verlaufen: Thomas Cook informierte die Freundinnen nicht über eine Änderung der Reisedaten. Erst als die zwei eine Woche vor Abflug die Tickets im Reisebüro abholten, sahen sie, dass sie einen Tag früher abfliegen sollten.

Im Hotel in Benidorm angekommen der nächste Dämpfer: Das Hotel lag auf einem Hügel, nicht auf flachem Boden. „An der Rezeption sagten sie uns, dass wir im 14. Stock waren. Glücklicherweise wurden wir dann in den zweiten Stock verlegt, es waren immer noch 42 Stufen hinunter zum Hotelschwimmbad.“

Thomas Cook bietet Entschädigung an – aber nicht wegen der Spanier

Eine Entschädigung erhielt sie vom Veranstalter tatsächlich – allerdings nicht wegen der vielen Spanier. Ein Thomas-Cook-Sprecher erklärt dem reisereporter: „Aufgrund eines Systemfehlers wurde Frau Jackson bis sechs Tage vor Abflug nicht über eine Änderung ihrer Flüge informiert. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die dadurch verursacht wurden.“ Einen ersten Reisegutschein in Höhe von umgerechnet gut 80 Euro lehnte die Britin ab.

Daraufhin bot Thomas Cook umgerechnet 630 Euro. Der Veranstalter hofft, mit dieser „Geste des guten Willens die Dinge in Ordnung zu bringen“.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite