Die Zahl der deutschen Touristen in Spanien ist rückläufig, das zeigen offizielle Zahlen des spanischen Statistikinstituts. Demnach ging die Zahl der deutschen Urlauber gegenüber dem Vorjahresmonat um ganze 14 Prozent zurück – „nur“ noch 1,2 Millionen Deutsche verschlug es nach Mallorca und zu anderen spanischen Reisezielen.

Adiós Spanien: Weniger Deutsche reisen nach Mallorca und Co.

Nicht nur im Monatsvergleich schneidet Spanien bei den Deutschen schlecht ab: Im kompletten ersten Halbjahr verzeichnete das Land rund 5,7 Prozent weniger deutsche Besucher – ein eindeutiger Trend.

Die Frage ist: Was bedeutet das für den Tourismus?

Die Deutschen belegen nur Platz zwei auf der Besucherrangliste für Spaniens.
Die Deutschen belegen nur Platz zwei auf der Besucherrangliste für Spaniens. Foto: Instituto Nacional de Estadística

Andere Länder schließen die Lücke

Entgegen vieler Vermutungen, schaffen es die Deutschen nur auf Platz zwei bei den Besucherzahlen für Spanien. Das Ranking wird von den Briten angeführt – und die bleiben Spanien treu. Im ersten Halbjahr dieses Jahres gab es lediglich ein Minus von 2 Pronzent. Für den Reisemonat Juni sogar nur ein Prozent.

Das Minus wird aber vor allem durch neue Märkte ausgeglichen: Die Zahl der amerikanischen Besucher stieg im ersten Halbjahr um gut 11 Pronzent, auch die Zahl der Einreisen aus den Niederlanden, Portugal und Russland hat mit jeweils mehr als 10 Prozent deutlich zugenommen.

Balearen und Co. verzeichnen Gästeplus

Unter dem Strich weist Spanien für das erste Halbjahr ein Gästeplus von rund 1,6 Prozent aus. Dabei schneiden die Urlaubsregionen innerhalb des Landes jedoch unterschiedlich gut ab: Während Madrid und Valencia kräftigen Zuwachs bei den Besucherzahlen verzeichneten, mussten die Kanaren und auch die Region Katalonien ein Minus verbuchen. Die Balearen blieben beim Vergleich der Vorjahreszahlen recht stabil.