Auswanderin mit Herz: Diese Deutsche hilft den Kids auf Lombok

Auswanderin mit Herz: Diese Deutsche hilft Kids auf Lombok

Ein eigenes Guesthouse am Meer eröffnen und mit den Einnahmen auch noch Gutes tun: Elisa Bracht hat sich diesen Traum vor zwei Jahren erfüllt. Reisereporterin Leo hat sie auf der Insel Lombok besucht.

Die Deutsche Elisa Bracht unterstützt Kinder auf der Insel Lombok mit einer Stiftung bei der Schulausbildung. Reisereporterin Leo hat sie besucht.
Die Deutsche Elisa Bracht unterstützt Kinder auf der Insel Lombok mit einer Stiftung bei der Schulausbildung. reisereporterin Leo hat sie besucht.

Foto: Elisa Bracht

Lombok steht derzeit wegen trauriger Ereignisse im Fokus der internationalen Medien: Mehrere Erdbeben erschütterten das indonesische Urlaubsparadies. Viele Menschen verloren ihre Häuser oder sogar ihr Leben.

Eine junge Deutsche hat Indonesien zu ihrem Zuhause gemacht und engagiert sich mit einer kleinen Organisation sozial. Mehr denn je wird ihr Einsatz vor Ort nun geschätzt.

Dem reisereporter hat sie ihre spannende Geschichte erzählt – und verraten, warum sie sich wünscht, dass die Touristen trotzdem weiter nach Lombok reisen.

Sie war gerade einmal 24, als sie beschloss, nach Indonesien auszuwandern und ein neues Leben anzufangen. Elisa Bracht (heute 27) macht vor, wovon viele Menschen träumen: Sie lebt im tropischen Paradies – genauer gesagt auf Lombok, der indonesischen Nachbarinsel von Bali.

Elisa verfolgt in ihrem Gästehaus auf Lombok eine No-Plastic-Politik

Dort führt sie ein Gästehaus, das mehr ist als irgendein Backpacker-Hostel. 2016 eröffnet sie nach anderthalb Jahren Planung und Bau das Batu Bambu. Abgesehen davon, dass sie sich damit ihren Lebenstraum vom eigenen Business am Meer erfüllt, hat sie auch einen nachhaltigen Ansatz.

Mit ihrer No-Plastic-Politik setzt sie ein klares Statement gegen Umweltverschmutzung und organisiert Beach-Clean-ups, aber vor allem ist es ihr soziales Engagement, das beeindruckt.

Ich fand es faszinierend, wie die Bewohner von Lombok mit der Natur verbunden sind, im Hier und Jetzt leben und glücklich sind mit dem, was sie haben.

Elisa Bracht

Lombok ermöglicht Elisa, ein erfolgreiches Unternehmen zu führen, denn in Deutschland hätten ihre finanziellen Mittel nicht gereicht, ein Guesthouse zu eröffnen.

Von Anfang an war deshalb klar, dass sie etwas zurückgeben möchte: „In Lombok haben viele Menschen nur sehr, sehr wenig, sind trotzdem wahnsinnig gastfreundlich und bereit, das Wenige, was sie haben, zu teilen“, sagt sie begeistert.

Einen Teil von Elisas Einnahmen fließt in die Schulbildung der Kinder vor Ort

Also beschließt sie, diese Mentalität zu übernehmen. Vorerst gehen 10 Prozent ihrer Zimmerpreise an einzelne Familien, schnell merkt sie aber, dass weitaus mehr Kinder Unterstützung brauchen, als sie Zimmer bauen kann.

Also gründet sie die Batu Bambu Kids Foundation. Mit der Organisation möchte sie den lokalen Kids eine Schulbildung ermöglicht. 

Zusätzlich zu finanzieller Unterstützung erhalten die Mitglieder umfangreiche Betreuung, immer sonntags kommen die Kids im Batu Bambu vorbei, lernen Englisch, machen Yoga oder Schwimmen im Pool. So können sich auch die Gäste engagieren, mit den Kindern spielen oder eine Patenschaft übernehmen.

Dieses Jahr hat das erste Mitglied der BBKF das Abitur bestanden – ein großer Erfolg für Elisa und die Bestätigung, dass ihre viele Arbeit sich lohnt: „Wir alle sind wahnsinnig stolz!“

Die Erdbeben wirft einen dunklen Schatten über die Insel

Seit den Erdbeben, die den Norden der Insel trafen, ist Elisas Traum in Gefahr. Aufgrund der internationalen Medienberichte stornieren viele Urlauber geplante Trips nach Lombok, dabei ist der Süden der Insel, wo die meisten Unterkünfte sind, nicht betroffen.

Das könnte den Tourismus in eine existenzielle Krise werfen und somit auch die Kids Foundation betreffen, denn ohne Einnahmen kann die deutsche Auswanderin keine Familien mehr unterstützen.

Regelmäßig fährt Elisa in die Erdbebengebiet im Norden um vor Ort zu helfen

Elisa gibt in dieser schweren Zeit alles, um ihrer Wahlheimat zu helfen: Regelmäßig fährt sie in den Norden, um Essens- oder Kleiderspenden abzuliefern, koordiniert finanzielle Spenden, die aus aller Welt eintreffen, und hat auch schon ein Benefizkonzert mit lokalen Künstlern organisiert.

Ihre Message? „Südlombok ist sicher und genau so paradiesisch wie immer! Der Insel ist nicht geholfen, wenn die Touristen wegbleiben, denn viele, viele Menschen sind auf sie angewiesen.“

Elisa hofft, dass auf Lombok nach dem Erdbeben bald wieder Normalität einkehren wird

Sie hofft, dass schnell alles zur Normalität zurückkehren wird und sie weiterhin gemeinsam mit ihren Gästen die Kinder auf Lombok fördern kann: „Ich hoffe, die Fundation kann dazu beitragen, dass Kinder aus der Region einen Zugang zu höherer Bildung haben – unabhängig von seelischer oder körperlicher Beeinträchtigung, finanziellem Hintergrund der Familie oder Religionszugehörigkeit.“

Wenn du die Organisation unterstützen möchtest, kannst du dies über die Facebook-Seite der Batu Bambu Kids Foundation tun.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite