Auf Mallorca könnte gegen Ende des Sommers das Wasser knapp werden – die Grundwasserspeicher schrumpfen. Die Lage sei zwar nicht bedrohlich, aber auch „keineswegs entspannt“, warnt das balearische Umweltministerium

Nicht der erste Sommer mit niedrigen Ständen

Im Krisenjahr 2016 waren die Bestände auf 40 Prozent gesunken. Ende Juli waren die Stauseen und unterirdischen Speicher noch zu 57 Prozent gefüllt, doch der August soll weiterhin trocken bleiben. 

Touristen verbrauchen viel Wasser

Grund für die Knappheit sei auch die zunehmende Zahl der Touristen, die einen hohen Wasserverbrauch hätten. Das Umweltministerium befürchtet daher, dass gegen Ende September große Teile der Insel die Vorwarnstufe erreichen; betroffen wären die Orte Manacor, Felanitx, Vilafranca und Petra. Das berichtet die „Mallorca Zeitung“.