„Du bist hier nicht willkommen, Micheal O’Leary“ und „Solidarität mit den Ryanair-Mitarbeitern“: Die Aussage der Graffiti, die Mallorquiner an die Hauswand der Altstadtvilla, die angeblich dem Ryanair-Chef gehört, gesprüht haben, ist eindeutig: Wer im Job geizt, sollte sich privat keine Protzvilla kaufen.

Graffiti bekunden Solidarität mit Ryanair-Piloten

Mit der Aktion schlagen sich die Vandalen im Tarifstreit auf die Seite der Ryanair-Piloten. Diese befinden sich in zahlreichen Ländern bereits seit Wochen im Aufstand, immer wieder führen Streiks zu Flugstreichungen. Auch die deutschen Ryanair-Piloten streiken am Freitag

Mallorca-Villa von O’Leary ruft kontroverse Reaktionen hervor

Die Schmierereien in der Altstadt von Palma de Mallorca, von denen die „Mallorca Zeitung“ berichtet, sind auch eine Reaktion auf die Nachricht, dass Michael O’Leary einen Prunkpalast in der Hauptstadt der Balearen-Insel gekauft hat. Eine Investition, die viele angesichts der Sparschiene, die Ryanair bei den Gehaltsverhandlungen fährt, nicht nachvollziehen können.

Ryanair selbst äußert sich bisher nicht zu dem Vorfall, persönliche Angelegenheiten würde man nicht kommentieren.