Bei einem Großbrand an der ICE-Strecke in Siegburg wurden am Dienstag 32 Menschen verletzt. Der Fernverkehr zwischen Köln und Frankfurt musste zeitweise umgeleitet werden und konnte erst am frühen Mittwochmorgen wieder aufgenommen werden. Der Regionalverkehr ist laut Deutscher Bahn weiterhin beeinträchtigt.

Böschungsbrand an ICE-Strecke: 32 Menschen verletzt und zahlreiche Häuser beschädigt

Das Feuer an der Bahnstrecke griff schnell auch auf die angrenzenden Wohnhäuser über. Mindestens eine Person soll durch die Flammen schwer verletzt worden sein. Insgesamt sind acht Gebäude teils stark beschädigt worden. Viele Anwohner mussten die Nacht in Ersatzquartieren der Stadt verbringen.

Großeinsatz für Hunderte Einsatzkräfte beendet

Die 520 Einsatzkräfte konnten das Feuer erst am frühen Mittwochmorgen unter Kontrolle bringen. Derzeit finden noch Brandbegehungen der Häuser durch die Feuerwehr statt. Zu der Brandursache gibt es bisher keine abschließenden Informationen. Zunächst hieß es, dass der Funkenschlag eines Zuges den Brand ausgelöst haben könnte. Die Deutsche Bahn veröffentlichte dazu eine Stellungnahme und gab zu bedenken, dass Spekulationen verfrüht seien.

Deutsche Bahn stellt 500.000 Euro Soforthilfe bereit

Wie die Deutsche Bahn am Nachmittag bekannt gab, werde das Unternehmen den Betroffenen des Brandes 500.000 Euro Soforthilfe über das Spendenkonto der Stadt Siegburg zur Verfügung stellen. Man wolle damit eine rasche und unbürorkatische Hilfe ermöglichen.