Wer an der See lebt, ernährt sich von Fisch. Die Ostsee ist besonders für Dorsch und Hering bekannt. Angler stehen früh auf und kleiden sich wetterfest, um im Morgengrauen an Bord von Hochseekuttern auf Dorschjagd zu gehen. Und die Mühe lohnt sich: Das Fleisch eines frisch gefangenen Dorsches aus dem Ofen ist mit dem eines Hummers zu vergleichen.

Von Ende März bis in den Mai hinein reihen sich die Angler außerdem auf Dämmen, Brücken und Stränden entlang der Ostsee auf. Dann ziehen riesige Heringsschwärme in die Boddengewässer. Wer mitangeln will, sollte sich über die örtlichen Bestimmungen zu Fischereischeinen informieren, denn es wird scharf kontrolliert. Wer einfach nur genießen möchte, kann das vor allem während der jeweiligen Heringstage in den einzelnen Regionen machen, die meist Ende April bis Anfang Mai stattfinden.