Der in den USA als „Ferguson Fire“ bezeichnete Waldbrand in der Nähe des Yosemite-Nationalparks in Kalifornien wütet seit mehr als 25 Tagen. Das Feuer hat sich mittlerweile auf 380 Quadratkilometer ausgebreitet und ist damit das größte in der Geschichte des Sierra National Forest.

Yosemite-Flammenhölle: Der Kampf gegen die Flammen in Bildern

Die Einsatzkräfte konnten bisher 43 Pronzent des Brandes unter Kontrolle bringen. Insgesamt sind mehr als 2.800 Helfer Tag und Nacht im Einsatz. Zwei von ihnen fielen dabei den Flammen zum Opfer, elf weitere wurden verletzt. Die Einsatzkräfte und örtlichen Behörden teilten einige Eindrücke des Infernos via Twitter:

Yosemite-Nationalpark bleibt weiterhin geschlossen

Die Parkbetreiber des Yosemite-Nationalpark haben angekündigt, dass große Teile des Parks auch weiterhin geschlossen bleiben. Das Feuer bedrohe vor allem noch drei Hauptstraßen ins Yosemite Valley: die Big Oak Flats Road, die El Portal Road und die Wawona Road. Auch in dem Gebiet zwischen Wawona Road, Glacier Point Road und Chinquapin sei der Brand noch aktiv.

Die Öffentlichkeit soll sich auch weiterhin auf den offiziellen Seiten des Nationalparks und des U.S. Forest Service auf dem Laufenden halten.