Eigentlich sollte es ein Familienausflug in den weltberühmten kanadischen Nationalpark Banff werden. Doch auf dem Weg dorthin ereignete sich in der kanadischen Provinz Alberta eine Tragödie, völlig aus dem Nichts: Der 60-Jährige war gestern auf dem Alberta Highway (1A) unterwegs, als ihn ein Schuss am Kopf verletzte. Der Tourist verlor die Kontrolle über seinen Wagen, fuhr in einen Graben und gegen einen Baum. 

Deutscher Tourist in Kopf geschossen: Wer ist der Täter?

Völlig unklar ist bislang, wer auf den Mann geschossen hat – und warum. Die Polizei suche nach einem schwarzen Auto, das die Familie überholt haben soll, als der Schuss fiel. „Eine der Theorien, die wir gerade durcharbeiten, ist ein möglicher Wutanfall“, so ein Polizeisprecher gegenüber „CTV News“.

Der Mann ist schwer verletzt, er wurde ins Krankenhaus in der etwa 60 Kilometer entfernten Stadt Calgary geflogen. Er sei zwar am Unfallort bei Bewusstsein gewesen, doch die Ärzte sagen, sein Zustand sei „kritisch und lebensbedrohlich“. Die drei weiteren Familienmitglieder im Auto wurden beim Aufprall leicht verletzt.