Die Züge der Betreiber Peru Rail und Inca Rail kollidierten in der Nähe der Stadt Ollantaytambo, nur ein paar Dutzend Kilometer von der Inka-Stadt entfernt. Viele Touristen nutzen die Bahnen, um durch die Bergregion zum Machu Picchu zu gelangen – so auch am Dienstagmorgen.

Auch Verwandte von Sherry Taylor aus Pennsylvania waren in einem der verunglückten Züge. Die US-Amerikanerin postet auf Facebook Bilder des Unfalls.

Zugunglück in Peru: Ursache soll eine Demonstration sein

Der Zug von Peru Rail fuhr nach einem Bericht von „Peru Reports“ auf den Inca-Rail-Zug auf. Die vorausfahrende Bahn war laut Lozana durch einen Protest von Bauern mehr als eine Stunde lang aufgehalten worden. Die Gleise zum Machu Picchu waren nach dem Unfall zunächst gesperrt.