Wegen der Hitze: British Airways schließt Passagiere von Flügen aus

Wegen der Hitze: British Airways wirft Passagiere raus

35 Grad waren zu viel: Wegen der Hitze strandeten Dutzende Passagiere am Flughafen London City. British Airways schloss sie von ihren Flügen aus, weil die Maschinen zu schwer für die Temperaturen waren.

Eine British-Airways-Maschine am verdorrten Flughafen in Frankfurt. In London musste die Airline Passagiere wegen der Hitze von Flügen ausschließen.
Eine British-Airways-Maschine am verdorrten Flughafen in Frankfurt. In London musste die Airline Passagiere wegen der Hitze von Flügen ausschließen.

Foto: imago/Rüdiger Wölk

Stell dir vor, du stellst dich am Gate fürs Boarding an und plötzlich verkündet deine Airline, dass du doch nicht mitfliegen kannst. Das passierte unter anderem 20 Fluggästen, die mit British Airways vom London City Airport nach Ibiza fliegen wollten; sie wurden auf Flüge am kommenden Tag umgebucht.

Flugzeuge mussten mehr Treibstoff tanken, um abheben zu können

„Uns wurde gesagt, dass wir zum Gate kommen sollten. Wir stellten uns gerade an, als sie fragten, ob irgendjemand seinen Flug nicht antreten wolle“, erzählte eine Passagierin der britischen Zeitung „The Sun“. Als sich niemand meldete, habe die Airline verkündet, sie müsse nun 20 Fluggäste auswählen, die nicht mitfliegen könnten.

Der Grund: Die Hitze habe Einfluss auf den Luftdruck, und daher müsse mehr Treibstoff getankt werden, um abheben zu können, so British Airways. Mit dem zusätzlichen Kerosin und allen Passagieren an Bord wäre das Flugzeug wiederum zu schwer gewesen, um abzuheben. Hinzu komme, dass Maschinen an Stadtflughäfen in einem steileren Winkel abfliegen müssen. Insgesamt seien wegen der Hitze Passagiere von 14 British-Airways-Flügen ausgeschlossen worden.

Lufthansa: So eine Maßnahme ist nur im Extremfall notwendig

Klingt kurios? Der reisereporter hat bei Deutschland größter Airline nachgefragt, wie sie den Fall einschätzt. Ein Sprecher der Lufthansa sagte, dass er sich eine solche Situation, gerade am Flughafen in London, nur in Extremfällen vorstellen könne. Denn der Flughafen liege nur auf einer geringen Höhe.

An Flughäfen in großen Höhen sei das Szenario bei großer Hitze wahrscheinlicher. Denn die Kombination aus Höhe und Hitze schränke die Leistungsfähigkeit der Turbinen ein, dann seien Gewichtreduzierungen notwendig. Der Sprecher zeigte sich aber verwundert darüber, dass ausgerechnet Passagiere für die Gewichtsreduzierung ausgewählt wurden.

Jedes Flugzeug habe schließlich auch eine Cargofracht. Diese werde in der Regel zuerst reduziert. Ein ähnlicher Fall bei der Lufthansa sei ihm nicht bekannt, so der Sprecher.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite