Es klingt wie aus einer anderen Zeit: Auf einem Flug mit Alaska Airlines von New York nach Los Angeles wurden David Cooley und sein Partner aufgefordert, ihre Premiumsitzplätze aufzugeben und sich auseinanderzusetzen – nur damit ein Heteropärchen nebeneinandersitzen konnte.

Ich bin auf einer Reise noch nie so diskriminiert worden.

David Cooley

David macht seinem Entsetzen und der Wut auf Twitter Luft: „Ich bin auf einer Reise noch nie so diskriminiert worden.“ Dann schildert er, was passiert ist: „Ich wurde vor dem Alaska-Airlines-Flug Nummer 1407 vom John-F.-Kennedy-Flughafen nach Los Angeles (LAX) aus dem Flugzeug geworfen, damit ein Heteropaar bevorzugt behandelt werden konnte.“

Flugbegleiter stellte schwules Paar vor die Wahl: Umsetzen oder aussteigen

Er und sein Partner hätten bereits ihre Sitze in der Premiumklasse eingenommen, als eine Flugbegleitung seinen Partner gebeten habe, in die Economyklasse zu wechseln, damit ein anderes Pärchen in der Premiumklasse nebeneinandersitzen konnte.

Er habe erklärt, dass er und seine Begleitung ebenfalls ein Paar seien und gern zusammensitzen würden, schreibt David. Doch die Flugbegleitung habe weiterhin auf einen Sitzplatzwechsel bestanden. Das schwule Pärchen wurde vor die Wahl gestellt: „Er (Davids Partner) könne entweder in die Economyklasse umziehen oder das Flugzeug verlassen.“

Wir werden nie wieder mit Alaska Airlines fliegen.

David Cooley

David und sein Partner sahen sich gezwungen, das Flugzeug zu verlassen und mit einer anderen Gesellschaft weiterzufliegen. „Wir konnten das Gefühl der Demütigung nicht einen ganzen Flug lang ertragen.“ Er könne nicht glauben, dass eine Fluggesellschaft in der heutigen Zeit einem heterosexuellen Paar eine bevorzugte Behandlung gegenüber einem schwulen Paar gewährt.

In seinem Post kündigte der Amerikaner an, nie wieder mit Alaska Airlines zu fliegen, und forderte auch andere schwule Paare auf, ihr Urlaubsgeld besser bei einer „LGBT friendly airline“ auszugeben.

Alaska Airlines entschuldigt sich für den Vorfall

Alaska Airlines entschuldigte sich via Twitter bei David und seinem Partner. Ursache für die Situation laut Fluggesellschaft: Ein Belegungsfehler. Der Sitzplatz sei zweimal vergeben worden. „Hinzu kamen ein ausgebuchter Flug und eine Crew, die pünktlich sein wollte.“ Nichts sonst sei Ursache für den Vorfall.

Die Airline habe David persönlich kontaktiert, „um uns bei ihm für das zu entschuldigen, was passiert ist, und sind bemüht, es in Ordnung zu bringen“. Denn Alaska Airlines habe eine „Null-Toleranz-Politik für jegliche Art von Diskriminierung“.