Auf Mallorca stehen die Taxis still: Auf der Baleareninsel beteiligen sich die Fahrer am landesweiten Protest gegen Uber und Cabify. Wie die „Mallorca Zeitung“ berichtet, fuhren am heutigen Dienstag bis mindestens 14 Uhr keine Taxis – außer in Härtefällen, wenn Kunden mit kleinen Kindern, ältere oder kranke Personen unterwegs waren. 

Taxifahrer streiken in vielen spanischen Urlaubsorten

Mallorca ist nicht die einzige Region in Spanien, in der sich Taxifahrer mit ihren Kollegen in Barcelona, wo bereits seit einigen Tagen gestreikt wird, solidarisch zeigen. Auch in Madrid, Sevilla und im Baskenland wurden Streiks angekündigt.
In Barcelona beteiligten sich allein am Sonntag Tausende Taxis an den Barrikaden, die die Zufahrten zum Flughafen El Prat versperrten.

Ende der Streiks noch nicht in Sicht

Der Streik ist eine Reaktion auf einen Beschluss des Obersten Gerichtshofs in Katalonien, der besagt, dass Firmen wie Uber oder Cabify ohne Einschränkungen in Barcelona operieren dürfen. Die Taxifahrer fürchten daher um ihre Existenz und fordern eine Limitierung der Fahrlizenzen der Konkurrenz.

Sollte die Regierung nicht darauf eingehen, drohten sie bereits an, im nächsten Schritt die Grenze zu Frankreich zu blockieren. Ein erstes Schlichtungsangebot wurde am Montagabend abgelehnt.