Am Strand an der Maritim-Seebrücke in Timmendorfer Strand ist ein Badegast ertrunken. Ein Stand-up-Paddler hat den Mann im Wasser gesehen und den Notfall gemeldet. Die Rettungskräte im Ostseebad Timmendorfer Strand wurden gegen 10.45 Uhr von der Sirene alarmiert, berichten die „Lübecker Nachrichten“.

Auch die DLRG Scharbeutz traf mit einer Drohne innerhalb weniger Minuten an der Strandpromenade ein. Doch die Hilfe für den Badegast kam zu spät, er konnte um 11 Uhr nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden. Der Strand an der Maritim-Seebrücke wurde vorübergehend geräumt, die Promenade war für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Für Timmendorfer Strand ist es der zweite Badetote in dieser Sommersaison, im Juni war ein 40-jähriger Mann dort ertrunken.

Ostsee: Zweites Badeunglück in wenigen Tagen

Und es ist das zweite Badeunglück innerhalb weniger Tage an der deutschen Ostseeküste: Am Freitageabend ist ein 51-jähriger Urlauber vor Usedom beim Schwimmen ums Leben gekommen. Seine 52-jährige Partnerin konnte in der Nähe des Seebads Bansin noch gerettet werden.

Bereits mehr als 280 Badetote in Deutschland

In Deutschland sind im Jahr 2018 schon mehr als 280 Menschen beim Baden ertrunken, das ist bereits jetzt mehr als im gesamten Jahr 2017. Grund dafür ist der extrem heiße Sommer. Die Hitze lockt vergleichsweise viele Menschen zur Abkühlung in Flüsse, Seen und ins Meer lockt.

Die meisten tödlichen Unfälle ereigneten sich an unbewachten Badestellen. Die DLRG fordert daher Länder, Kommunen und Badbetreiber auf, für mehr Sicherheit zu sorgen, ein Badeverbotsschild reiche nicht aus.