500 Notrufe gingen zwischen Montag und Mittwoch bei der Feuerwehr in South Yorkshire im Norden von England ein. Zwischen Mitte Juni und Mitte Juli gab es in der Region mehr als dreimal so viele Flächenbrände wie im selben Zeitraum des vergangenen Jahres.

In London gab es schon sechsmal so viele Brände wie 2017

Auch in den West Midlands in der Mitte Englands musste die Feuerwehr zwischen dem 20. Juni und dem 1. Juli zu 479 Flächenbränden ausrücken. In London gab es in diesem Jahr bereits sechsmal so viele Flächenbrände wie im gesamten Jahr 2017, berichtet die britische Zeitung „Express“.

Der stellvertretende Kommissar der Londoner Feuerwehr, Tom George, sagte der Zeitung, dass die Einsatzkräfte es leid seien, freundliche Warnungen auszusprechen. „Wir hatten seit Wochen keinen Regen, und ich habe London noch nie so vertrocknet gesehen. Eine dumme Aktion reicht aus und alles kann innerhalb von Minuten in Flammen aufgehen“, so der Kommissar.

Die Temperaturen könnten Rekordhöhe erreichen

Leichtsinniges Verhalten könnte Menschenleben kosten. Er fordert die Menschen in London dazu auf, vorsichtig mit Zigaretten und Grills umzugehen. Am heutigen Freitag könnte der bisherige Temperaturrekord in Großbritannien gebrochen werden. Er liegt bei 38,5 Grad.

Die britische Zeitung „The Sun“ berichtet aber, dass für den späten Nachmittag Gewitter erwartet werden. Seit der Nacht habe es bereits 50.000 Blitze gegeben.