Der in den USA als „Ferguson Fire“ bezeichnete Waldbrand in der Nähe des Yosemite-Nationalparks in Kalifornien hat sich weiter ausgebreitet – das Feuer hat sich mittlerweile auf mehr als 150 Quadratkilometer ausgebreitet.

Die Parkbetreiber haben sich jetzt zu einem radikalen Schritt entschlossen und schließen Teile des Parks: Yosemite Valley, Wawona und Mariposa Grove. Hotels, Campingsplätze und Besucherzentren werden evakuiert, teilte der National Park Service mit.

Feuer bei Yosemite: Teilschließung und Evakuierung

Yosemite Valley wird voraussichtlich bis Freitag, 3. August, gesperrt bleiben. Wann Wawona und Mariposa Grove wieder öffnen, ist unklar. Ebenso ist der Highway 41 nicht befahrbar.

Das Feuer ist seit Dienstag noch mal um 20 Quadratkilometer angewachsen und erstreckt sich nun auf einer Gesamtfläche von 150 Quadratkilometern. Dennoch gibt es erste Erfolge: Die Einsatzkräfte konnten mittlerweile 30 Prozent des Brandes unter Kontrolle bringen.

Insgesamt sind mehr als 3.400 Helfer und 16 Hubschrauber im Einsatz. Ein Feuerwehrmann starb in den Flammen, sechs weitere wurden bisher verletzt.