Eine Familie aus Indien war mit Air India von Newark in New Jersey nach Mumbai unterwegs, als sie sich einem Angriff von Bettwanzen ausgeliefert sah. Die Sitze – in der Businessclass – sollen mit den beißenden Tieren übersät gewesen sein, beschwert sich Pravin Tonsekar auf Twitter.

Seine Tochter und seine Frau hätten wegen der Blutsauger die Hälfte der Strecke in der Economyclass sitzen müssen mit kaputten Tischen und nicht funktionsfähigen Fernsehern, trotz eines Ticketpreises von 10.000 US-Dollar. Die Flugbegleiter hätten zwar noch die Sitze mit Insektenspray eingesprüht, das habe aber nicht geholfen. 

Bettwanzen im Flugzeug: Air India entschuldigt sich

Air India hat sich auf Twitter für den Vorfall entschuldigt und kündigte an, die entsprechende Abteilung werde sich kümmern. Doch das reicht Tonsekar nicht, er legt mit einem Foto von seiner Tochter nach, die von einer Wanze in die Stirn gebissen worden ist.

Auf seine öffentliche Beschwerde reagierten weitere Passagiere, die auf diesem und einem anderen Flug auf der Mumbai–Newark-Strecke ähnliche Erfahrungen gemacht haben.

Air India zog zwei Flugzeuge aus dem Verkehr. Einen Tag lang wurden sie mit Dampfreinigern behandelt, und die Sitzbezüge seien ausgetauscht worden, schreibt die „Hindustian Times“.

Air India steht zum Verkauf: Niemand will sie

Die britische Zeitung „Independent“ berichtet, Air India, bisher staatliche Fluggesellschaft, sei Anfang des Jahres zum Verkauf angeboten worden.

Bisher habe aber niemand Interesse gezeigt. Der Käufer müsste 6 Milliarden britische Pfund Schulden in Kauf nehmen und sich verpflichten, alle 27.000 Angestellten mindestens ein Jahr lang weiterzubeschäftigen.