Schweden: Waldbrände nach Blitzeinschlägen und Hilfe aus dem Ausland

Schweden: Neue Waldbrände nach Blitzeinschlägen

Noch immer wüten Waldbrände im ganzen Land, Experten gehen zurzeit nicht davon aus, dass die Brände vollständig gelöscht werden können, ehe das Wetter umschlägt. Nachbarländer schicken Rettungskräfte und Fahrzeuge.

Flammen und Qualm in einem Waldstück in Schweden.
Starker Rauch erschwert es den Einsatzkräften, die Brände mit Löschflugzeugen unter Kontrolle zu bringen. (Symbolfoto)

Foto: twitter.com/Mikael Sollenberg

Die Lage in Schweden ist noch immer ernst: Rund 50 Waldbrände wüten auf einer Fläche, so groß wie Hannover. Am heutigen Tag berichtet der schwedische Nachrichtensender „SVT“ unter anderem von mehreren Gewittern, die in Teilen des Landes neue Brände durch Blitzeinschläge ausgelöst hätten.

Betroffen sind vor allem die Orte Sala und Hedby in der Provinz Uppsala, etwa 100 Kilometer nordwestlich von Stockholm. Auch in anderen Orten erschweren starke Rauchentwicklungen den Einsatz von Löschflugzeugen.

Gewitter bringen Regen, aber auch Brandrisiko durch Blitzeinschläge

Auch die schwedische Hauptstadt habe sich für angekündigte Gewitter im Laufe des heutigen Tages gerüstet, die zwar endlich Regen bringen könnten, aber auch die Brandgefahr erhöhen würden.

Um die schwedischen Einsatzkräfte zu unterstützen, reisen immer mehr Löschfahrzeuge und Rettungskräfte aus dem europäischen Ausland an. Unter anderem aus Polen erreichten heute mehr als 40 Fahrzeuge und fast 150 Mitarbeiter der Feuerwehr den Hafen in Trelleborg. 

Einsatzkräfte aus Europa reisen nach Schweden

Auch aus Deutschland machen sich Helfer auf den Weg, die „HAZ“ berichtet von etwa 100 Rettungskräften und zwölf Löschfahrzeugen, die sich von Hannover aus auf den Weg nach Schweden machen. Dänemark, Norwegen, Litauen, Frankreich und Italien sind ebenfalls zu Hilfe geeilt.

Zu all dem Chaos kam es in den frühen Morgenstunden außerdem zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Varberg, rund 75 Kilometer südlich von Göteborg. Das dreistöckige Gebäude brenne seit den frühen Morgenstunden, so „SVT“. Drei der Einwohner seien ins Krankenhaus gebracht worden, Einwohner der Stadt werden aufgerufen, zu Hause zu bleiben und Fenster und Türen geschlossen zu halten. Brandursache ist ersten Vermutungen zufolge eine Form von Nachlässigkeit.

Schweden: Die größten Brände können nicht gelöscht werden

Der schwedische Zivilschutz MSB geht nicht davon aus, dass man die vier größten Brände bei der aktuellen Wetterlage löschen könne. Die Priorität sei deshalb, die Feuer weitestgehend unter Kontrolle zu bringen. Jetzt hofft ganz Schweden, dass Trockenheit und Hitze bald ein Ende haben.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
#Trending
Zur
Startseite