Das Amphibienfahrzeug war unterwegs auf dem Table Rock Lake, einem Stausee im Südwesten des US-Bundesstaats Missouri, als es am Donnerstagabend gegen 19 Uhr unterging. Ein Sprecher der lokalen Feuerschutzbehörde bestätigte, dass es in der Region einen heftigen Sturm gegeben habe. Es sei aber noch nicht klar, ob das Boot nur deshalb gesunken sei. 

Bootsunglück in Missouri: 17 Tote

Von den 31 Passagieren an Bord des Touristenbootes kamen 17 ums Leben, darunter auch Kinder. Neun der Todesopfer sollen zur selben Familie gehören, von der nur zwei Mitglieder das Unglück überlebt hätten, berichtete die „BBC“ am Samstagmorgen.

Zunächst war nur von elf Toten die Rede, mehrere Menschen mussten aber ins Krankenhaus gebracht werden oder wurden vermisst. Das Video einer Augenzeugin hat die Tragödie eingefangen.

Taucher waren im See bis Donnerstagabend im Einsatz, heute sollte die Suche fortgesetzt werden, erklärte ein zuständiger Sheriff gegenüber der „Sun“. 

Tatsächlich hätten sich zwei Boote des Anbieters Ride The Ducks aus Branson auf dem See befunden, als ein Sturm das Wasser zu hohen Wellen auftürmte, so der Sheriff. Eines der Boote habe es an Land geschafft, das zweite sei untergegangen.